zur Zielgruppennavigation springen zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen zu den Kontaktmöglichkeiten springen

Unser Beitrag zur E-Mobilität

Die EnBW engagiert sich im Bereich E-Mobilität – ob es um Forschungsprojekte, den Einsatz erneuerbarer Energien oder die Ladeinfrastruktur geht. Hier erfahren Sie, wie alles begann, wo wir stehen und wo wir in Zukunft hinwollen.



Bühne frei für Baden-Württemberg

Baden-Württemberg wird zum „Schaufenster Elektromobilität“. Eines der Ankerprojekte der EnBW: die Errichtung einer öffentlichen und flächendeckenden Ladeinfrastruktur im Raum Stuttgart bis 2013.

Die EnBW mit im „Schaufenster Elektromobilität“

Im Herbst 2012 wählte die Bundesregierung vier Regionen in Deutschland zu „Schaufenstern Elektromobilität“ aus. Diese werden in den nächsten Jahren zu offiziellen Erprobungsräumen der elektrischen Fortbewegung im Rahmen des Energiekonzeptes 2020. Eine der aus 23 Bewerbern gewählten Regionen ist Baden-Württemberg, die Wiege des Automobils. Das Konzept LivingLab BWe mobil überzeugte die 13-köpfige Fachjury aus Wissenschaftlern und Fachverbänden. In der Forscherwerkstatt aktiv dabei: die EnBW. So kann die mobile Energiewende in Deutschland starten.

Mit LivingLab BWe mobil wollen wir Elektromobilität für alle Bürgerinnen und Bürger erfahrbar machen.

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident Baden-Württemberg


LivingLab BWe mobil – das Schaufenster Baden-Württemberg

Die Projekte

E-Mobilitäts-Parcours E-Mobilität live erleben

In etwa 41 Einzelprojekten demonstrieren die Schaufenster-Partner drei Jahre lang alle denkbaren Formen der strombetriebenen Fortbewegung, von der Flottenlogistik über die Stadtplanung bis hin zur Zweiradmobilität. Geographisches Zentrum sind die Region Stuttgart sowie die Stadt Karlsruhe. Dort gilt es, topographischen Herausforderungen und einer hohen Anzahl an Pendlern zu begegnen.


Die Partner

Pressebild der Partner im Schaufenster Elektromobilität Rund 120 hochkarätige Partner

LivingLab BWe mobil wird von einem Konsortium aus etwa 120 hochkarätigen Industrie- und Forschungspartnern umgesetzt, darunter Daimler, Audi, Deutsche Bahn, Michelin oder TÜV Süd. Die EnBW beteiligt sich aktiv an zahlreichen Projekten, die ein Engagement für Wirtschaft und Umweltschutz erlebnisreich vereinen.


Die Ziele

Smart electric drive mit Aussicht auf Stuttgart Schöne emissionsfreie Aussichten

LivingLab BWe verfolgt eine vernetzte Elektromobilität auf Basis regenerativer Energien. Die Idee dahinter: Ineinandergreifende Projekte sollen die Entwicklung Deutschlands als Leitmarkt für Elektromobilität fördern. Bis 2015 wollen die Partner mehr als 3.100 Elektrofahrzeuge auf die Straße bringen und bis 2020 Baden-Württemberg zum Vorreiter für nachhaltige Mobilität machen.



Projekte, Termine, Informationen zum LivingLab BWe finden Sie hier:



 

Unser Engagement im LivingLab BWe mobil

Die Ladeinfrastruktur – ein Fokus der EnBW im Schaufenster Baden-Württemberg

Die EnBW im Schaufenster 2012 – 2015

Zeitraum Projekt EnBW-Engagement
03/2012 – 06/2015 Aufbau und Betrieb Ladeinfrastruktur Stuttgart und Region Ausbau, Betrieb, Beforschung der öffentlichen Ladeinfrastruktur in Stuttgart und Region mit regionalen Partnern in und um Stuttgart. Erster wichtiger Nutzer dieser Ladeinfrastruktur ist das car2go Mobilitätskonzept von Daimler in Stuttgart mit rund 300 Smarts ED. Die Ladestationen sind aber auch für alle anderen E-Fahrzeuge zugänglich.
Zusätzlich: Entwicklung, Aufbau und Vorbereitung des zuverlässigen Betriebs von 500 Ladepunkten (rund 300 Ladestationen, Förderung auf Landesebene)
10/2012 – 09/2015 Integriertes Flottenladen Entwicklung neuer Dienstleistungen im Management elektromobiler und sonstiger Flotten
10/2012 – 06/2015 Stuttgart Services Entwicklung und Erprobung neuer Geschäftsmodelle, die die Multi- und Intermodalität in den Mittelpunkt stellen
10/2012 – 08/2014 Audi NEoS
Lieferservice Stuttgart
Errichtung und Betrieb von Ladeinfrastruktur, Datenaufbereitung, Auswertung und Analyse von Ladevorgängen, projektbegleitendes Monitoring und Evaluation der Ladeinfrastrukturnutzung und der Nutzerakzeptanz

Aktuelle Informationen zu den Aktionen der EnBW im LivingLab BWe mobil


 

Bewegte Szenen der E-Mobilität: Elektromobilitätsland Baden-Württemberg


 

Das gesamtdeutsche Schaufenster-Programm

  • Die Idee  
  • Die Ziele 
  • Die Förderregionen 
  • Der Förderzeitraum 
  • Die Fördermittel 

Die Idee 

 

Elektromobilität in Deutschland wird für jedermann sichtbar: Die vier regionalen „Schaufenster“ stellen bundesweit groß angelegte Demonstrations- und Pilotvorhaben vor. „Das System Elektromobilität soll für potenzielle Nutzer und die breite Öffentlichkeit in Deutschland erfahrbar gemacht werden“, so Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer.

Die Ziele 

 

Die Schaufenster sollen zum deutschlandweiten Aufschwung der Elektromobilität beitragen: Bis 2020 sollen mindestens eine Million Elektroautos unterwegs sein – mehr als die Hälfte davon aus deutscher Produktion.

Im Fokus stehen:

  • die Klärung offener Fragen, beispielsweise zum Nutzerverhalten im Alltag
  • eine anschauliche, öffentlichkeitswirksame Demonstration der Elektromobilität
  • Rückschlüsse auf die Massentauglichkeit der getesteten Lösungen
  • die Schaffung von Präsentationsplattformen für die deutsche Industrie
  • mehr Akzeptanz für Zukunftstechnologien in der Öffentlichkeit

Die Förderregionen 

 

Die Bundesregierung hatte im April 2012 aus 23 Bewerberregionen folgende vier Konzepte ausgewählt:

  • Living Lab BWe mobil (Baden-Württemberg)
  • Internationales Schaufenster der Elektromobilität (Berlin/Brandenburg)
  • Unsere Pferdestärken werden elektrisch (Niedersachsen)
  • Elektromobilität verbindet (Bayern/Sachsen)

Die vier Sieger hatten der 13-köpfigen Fachjury zufolge offenbar olympiareife Konzepte vorgelegt. In den Schaufenstern werden innovativste Elemente der Elektromobilität an der Schnittstelle von Energiesystem, Fahrzeug und Verkehrssystem gebündelt, die auch international sichtbar werden sollen.

Der Förderzeitraum 

 

Die Fördermittel werden über drei Jahre bis 2015 ausgeschüttet. Allein die Schaufenster-Region Baden-Württenberg wird mit 152 Millionen Euro gefördert, die Öffentliche Hand steuert weitere 93 Millionen Euro bei.

Die Fördermittel 

 

Für das Gesamtprogramm stellt der Bund Fördermittel in Höhe von 180 Millionen Euro bereit.

Am Schaufenster-Programm sind vier Ministerien der Bundesregierung beteiligt: das Wirtschaftsministerium und das Verkehrsministerium mit jeweils 67 Millionen Euro, das Umweltministerium mit 25 Millionen und das Forschungsministerium mit 20 Millionen Euro. Die Demonstrations- und Pilotvorhaben sollen zu einem Großteil von den teilnehmenden Unternehmen mitfinanziert werden.



 
Weiterempfehlen:
Seite drucken: