Welches Elektroauto soll ich kaufen?

Wir sind auf die Suche gegangen: Welches Elektroauto bietet was? Erfahrt wer der Geräumigste, der Kleinste, der Schnellste, der Reichweitenstärkste oder der Meistverkaufte ist.

Wenn die Anschaffung eines neuen Autos ansteht, stellt sich oft auch die Frage: Ein altbewährter Benziner oder ein E-Auto? Zieht man dann ein Elektroauto in Betracht, so kommen schnell weitere Fragen auf: Welche Elektroautos gibt es auf dem Markt? Welches kommt am weitesten? Und welches wird auch den Bedürfnissen einer Familie mit Kindern gerecht?

Wir haben diese Modelle verglichen: Model X und S von Tesla, Twizy und Zoe von Renault, Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive, smart fortwo electric drive, BMW iE, VW e-up! und E-Golf, Nissan Leaf, NextEV Nio EP9, Ampera E von Opel, Hyundai Ioniq und den Kia Soul EV. Das ist unser Ergebnis:

 

1. Der Geräumigste – Tesla Model X

Mit 2.180 Liter Fassungsvermögen und bis zu 7 Sitzen ist der Tesla Model X für uns der Sieger in der  Kategorie geräumigstes Elektroauto. Der Innenraum des SUVs bietet jede Menge Stauraum für Gepäck, Kinderwagen, Golf-Bag, Einkäufe und Co. Außerdem bietet ein Frontkofferraum weiteren Platz. Der Tesla Model X stellt drei verschiedene Sitzanordnungen zur Wahl – für 5, 6 oder 7 Sitze. So lässt sich das Auto perfekt an eure Bedürfnisse anpassen. Dank der Falcon Wing Flügeltüren kann man auch in engen Parklücken bequem einsteigen oder die Kinder ohne Verrenkungen in den Kindersitz setzen und anschnallen. Bereits ein Spalt von ca. 30 cm reicht aus, um die Türen nach oben aus dem Weg zu schwenken. Auch an Sicherheitsfunktionen fehlt es dem Tesla nicht. Für eine 360°-Rundumsicht sorgen 8 Surround-Kameras, nebenbei erkennen 12 Ultraschallsensoren umliegende Objekte. Einziges Manko: hoher Preis, teure Extras. Der Tesla Model X ist ab ca. 90.000 € erhältlich.

Das Elektroauto von Tesla mit Flügeltüren

Tesla Model X

Hier könnte die Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive mit bis zu 1.456 Liter Stauraum, Platz für bis zu 5 Personen viel zusätzliches Equipment und 230 km Reichweite eine gute Alternative sein. Diese ist bereits ab rund 40.000 € erhältlich. Oder der Hyundai Ioniq mit 1.547 Liter Stauraum, 5 Sitzen und 280 km Reichweite. Diesen gibt es ab ca. 33.000 €.

 

2. Der Kleinste – Renault Twizy

Mit einer Länge von ca. 1,7 m und einer Breite von ca. 1,4 m ist der  Renault Twizy Testsieger in unserer Kategorie kleines Elektrofahrzeug. Rechtlich gesehen ist er überhaupt gar kein Auto sondern ein Quad. Das Leichtfahrzeug bietet Sitzplatz für 1-2 Personen und ist somit perfekt für kurze Strecken durch die Stadt, um beispielweise zur Arbeit zu kommen. Zu empfehlen ist die Nutzung vor allem in warmen, trockenen Monaten, da die Türen beim Twizy nicht vollkommen geschlossen, sondern oben offen sind. Für die kalte Jahreszeit lassen sich jedoch Steckscheiben integrieren, die das Problem lösen. Außerdem besitzt der Twizy eine Frontscheibenheizung. Für Passagiere ist jedoch keine Heizung integriert, da heißt es warm anziehen! Mit seinen 6 PS hat der kleine Franzose eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h. Weiterhin lässt die Kapazität der Batterie eine Reichweite von 100 km zu.

Ein „echtes“ kleines Auto und damit auf unserem Platz 2: der smart fortwo electric drive. Mit 2,70 m Länge und 1,66 m Breite eignet er sich ideal als wendiges kleines Stadtauto und passt (fast) in jede Parklücke. Er bietet Platz für 2 Personen. Die Reichweite des smart beträgt 160 km  und die Höchstgeschwindigkeit 130 km/h. Übrigens: Ab 2020 werden die Kleinwagen der Marke smart nur noch als electric drive Modelle vom Band rollen. Dies hat der Vorstandsvorsitzende von Mercedes-Benz, Dr. Dieter Zetsche, bereits angekündigt.

 

3. Der Schnellste – NextEV Nio EP9

Ein chinesisch-amerikanisches Startup hat Ende 2016 das bislang schnellste Elektroauto vorgestellt. Mit einer Gesamtleistung von einem Megawatt, was 1.360 PS entspricht, hat der Nio EP9 eine Höchstgeschwindigkeit von sage und schreibe 313 km/h. Mit vier Elektromotoren  beschleunigt er von 0 auf 100 in 2,7 Sekunden und schafft mit vollgeladenem Akku eine Reichweite von bis zu 427 Kilometern. Außerdem soll der austauschbare Akku innerhalb von 45 Minuten aufgeladen sein, ein Wechsel dauert 8 Minuten. Das Startup hat verschiedene Entwicklungsstandorte, darunter natürlich China und USA, aber auch England und sogar Deutschland. Es finanziert sich durch staatliche Förderung und chinesische Internet-Unternehmen. Der Elektrosportwagen soll zunächst nur auf dem chinesischen Markt erhältlich sein. Bisher gibt es 6 Exemplare von denen 5 angeblich an chinesische Millionäre verkauft sind. Die Produktionskosten des Elektromobils sollen bei rund 1,2 Mio € liegen. Es sind weitere massentaugliche Modelle geplant.

 

4. Der Reichweitenstärkste – Opel Ampera E

Dicht gefolgt von den Oberklasse-Modellen S und X von Tesla ist der Ampera E von Opel angesiedelt, ohne Ladestopp schafft er eine Reichweite von über 500 Kilometern. Mit seinem 204 PS starken Elektromotor kommt er außerdem auf eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h. Das Elektroauto von Opel wird nicht zum Kauf angeboten, ausschließlich zum Leasing. Die monatliche Rate des dreijährigen Leasingvertrags liegt bei 600 €. Nach Ablauf des Vertrags geht der Wagen zurück an den Hersteller. Die Nachfrage ist dennoch sehr hoch, seit Juni 2017 werden Probefahrten angeboten. Ausgestattet ist die erste Edition mit Frontkamera zur Abstandsanzeige und Verkehrsschilderkennung, Rückfahrkamera inklusive Spurwechsel-, Rückfahr- und automatischem Park-Assistenten. Neben einer Lederausstattung und einem beheizbaren Lederlenkrad, ist ein Bose-Sound-System und eine Sitzheizung vorne als auch hinten eingebaut. Die Mittelkonsole schmückt ein 10,2 Zoll großer Touchscreen der Opel-eigene Funktionen, aber auch die eigenen Apps vom Smartphone aus abrufen lässt.

 

5. Der Sparsamste – VW e-up!

In Bezug auf die Sparsamkeit von Elektroautos ist der Verbrauch entscheidend. Im Unterhalt zählt der e-up von Volkswagen zu den günstigsten Autos überhaupt. Mit einem Preis von 30 Cent pro Kilowattstunde und einem Verbrauch von 11,7 kWh können umgerechnet 100 km für 3,50 € zurückgelegt werden. Der Kleinwagen ist ab einem Grundpreis von 26.900 € verfügbar. Die 18,7-kWh Lithium-Ionen-Batterie des Wolfsburgers mit einer Höchstgeschwindigkeit von 135 Kilometern pro Stunde ermöglicht  eine Reichweite von 160 km. Der große VW Bruder e-Golf schafft beispielweise schon eine Reichweite von bis zu 300 km durch elektrischen Antrieb

 

6. Der Teuerste – Tesla

An dieser Stelle darf der Tesla natürlich auf keinen Fall fehlen, er ist beim Preis ungeschlagen an erster Stelle. Das günstigste Modell des Amerikaners, der Tesla Modell S 75D,  ist ab einem Preis von 84.621 € zu erwerben. Für diesen Preis bekommt man den Luxuswagen ausgestattet mit einer 75kWh-Batterie, Dualmotor-Allradantrieb und einer Reichweite von bis zu 490 km. Der Testsieger unserer Kategorie „Der Teuerste“ ist gleichzeitig auch der mit den besten Gadgets. Der Oberklasse-Wagen hat einige luxuriöse Features zu bieten. Für stressfreie und sichere Autobahnfahrten gibt es beispielweise einen Autopiloten. Für Nachtfahrten sind adaptive LED-Scheinwerfer integriert und eine Hardware für autonomes Fahren ist auch vorhanden. In den superleisen Elektroautos kommt jeder Musikliebhaber auf seine Kosten: Das Audiosystem, welches durch umfassendes Akustik-Engineering entwickelt wurde, bietet einen Klang in Studioqualität. Ein unübersehbares Highlight des Luxusschlittens ist der hochauflösende 17-Zoll-Touchscreen. Er dient mit inkludiertem Internetzugriff als Steuerzentrale für sämtliche nützliche Funktionen während der Fahrt. Von Regulierung der Klimaanlage, über Audiosteuerung bis hin zu Navigation und Übersicht mithilfe der Rückfahrkamera.

 

7. Der Meistverkaufte in Deutschland – Renault Zoe

Fast jedes vierte zugelassene Elektroauto in Deutschland ist ein Renault Zoe. Damit ist der kleine Franzose mit Elektromotor, laut Handelsblatt, mit 3.265 Exemplare das meistverkaufte Elektroauto in Deutschland. Klingt viel – ist allerdings in Relation zu den Verbrennern wenig. Zum Vergleich: Ein VW Golf erreicht diesen Absatz in Deutschland nach etwa sechs Tagen. Platz 2 belegt übrigens der BMW i3 mit 2.623 verkauften Autos. Auf Platz 3 liegt der Koreaner Kia Soul EV mit 1.728 Exemplaren. Der Renault Zoe kommt mit den 41 kWh starken Akkus ohne Nachladen bis zu 400 Kilometer weit. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h eignet er sich wunderbar für Stadt- als auch Überlandfahrten. Übrigens: Mit einem Einstiegspreis von 22.190 € ist der  Renault Zoe außerdem, nach dem Renault Twizy für ungefähr 7.000 €, das günstigste Elektroauto auf dem Markt. Dazu kommt allerdings eine Monatsmiete für die Batterie.

 

8. Der Meistverkaufte weltweit – Nissan Leaf

Der Japaner ist bereits seit 2011 auf dem Markt und ist nach wie vor das meistverkaufte Elektroauto weltweit. Stand September 2017 wurden über 283.000 Modelle in die ganze Welt, etwa 47.000 Stück davon nach Europa, ausgeliefert. Mit einem 30-kWh-Akku kommt der Nissan Leaf auf eine Reichweite von 250 Kilometern. Elektroautos haben bei Nissan eine lange Tradition, bereits 1947 entwickelte eine vorherige Firma des von Nissan aufgekauften Herstellers Prince elektrisch betriebene Kleinwagen. Grund dafür war die Benzinknappheit im zweiten Weltkrieg. Nach Stabilisierung der Kraftstoffversorgung Anfang der 1950er Jahre, wurde die Produktion jedoch wieder eingestellt.

 

Jetzt müsst ihr euch nur noch entscheiden, welcher euer Nächster wird. Welches Elektroauto zu dir passt, kannst du mit unserer E-mobility+ App herausfinden. Und wenn ihr dann euren elektrischen Traumwagen gefunden habt, bekommt ihr bei uns auch eine Ladestation für Zuhause oder eine Ladekarte für unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.