Coole Gadgets für E-Bikes

Ihr habt euch gerade ein neues E-Bike zugelegt und könnt es kaum erwarten die ersten Sonnenstrahlen zu nutzen um euren fahrbaren Untersatz auszuführen? Dann solltet ihr euch diese technischen Spielereien – sogenannte Gadgets – nicht entgehen lassen.

Gadgets für E-Bikes sorgen nicht nur für mehr Sicherheit und Komfort beim Fahren, sondern schaffen oft auch großen Spaß-Faktor. Erfahrt mehr über die technischen Spielereien, die zu eurem individuellen E-Bike passen.

Für City-E-Bikes

Ihr lebt in einer Großstadt und legt mit eurem E-Bike täglich die kurzen Strecken zwischen eurer Wohnung, dem Supermarkt, dem Fitnessstudio oder der Arbeit zurück? Dann seid ihr vermutlich stolze Besitzer eines City-E-Bikes. Für euch könnten folgende Gadgets interessant sein:

E-Bike Gadgets für die City

Intelligente Fahrradschlösser mit GPS & Diebstahlsicherung

Beim aktiven Leben in der City, kommt es des Öfteren vor, dass das geliebte Bike an einem Fahrradständer zwischen einer Vielzahl anderer Fahrräder zurückgelassen werden muss. Das eigene Bike dort direkt wiederzufinden, gestaltet sich deshalb oft als große Herausforderung. Zudem sind besonders E-Bikes aufgrund der hohen Preisklasse an öffentlichen Plätzen vor langen Fingern nicht immer sicher. Um dem vorzubeugen, wurden glücklicherweise intelligente Fahrradschlösser entwickelt. Die integrierte GPS-Funktion ermöglicht das schnelle Auffinden des Rades. Für diese Art von Schloss wird kein Schlüssel mehr benötigt, denn es kann über das Smartphone, beispielsweise via Bluetooth, gesteuert werden. Gleichzeitig wird der Fahrradbesitzer bei einem Diebstahlversuch umgehend mit einer Nachricht auf dem Smartphone gewarnt und der Dieb wird mit Hilfe einer Sirene abgeschreckt.

Beispiele: Bitlock (ca. 110 €), LINKA (ab ca. 139 €), insect (ab ca. 129 €)

Fahrrad-Blinker

Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens in Großstädten, kann das Handzeichen von Radfahrern, um die Abbiegerichtung anzuzeigen, von den Autofahrern leicht übersehen werden. Eine simple Lösung für diese Problematik bietet ein Fahrrad-Blinker. Dieser lässt sich einfach am Lenker anbringen und leuchtet an der entsprechenden Seite auf, wenn er aktiviert wird.

Beispiel: WingLights (ab ca. 30 €)

Auto-Radar

Ebenfalls von Vorteil um sich als Radfahrer sicher durch das Chaos des Großstadtverkehrs zu bewegen, ist das Auto-Radar. Dieses warnt den Biker rechtzeitig, wenn sich ein Auto nähert und zeigt an, wie weit der jeweilige PKW noch entfernt ist. Mit Hilfe der „Ampelfarben“ bewertet es außerdem, als wie gefährlich die aktuelle Situation einzustufen ist.

Beispiel: Garmin Varia (ab ca. 140 €)

Smarter Dynamo

Bei einem durchgetakteten Tag unterwegs in der Stadt kann es schon einmal passieren – der Smartphone-Akku ist leer. Doch keine Sorge – intelligente Nabendynamos sind heutzutage in der Lage neben dem Fahrradlicht auch den Smartphone-Akku mit Strom zu versorgen. Erreicht der Fahrradfahrer eine bestimmte Geschwindigkeit, wandelt der Dynamo kinetische Energie in elektrische um und produziert damit genug Strom um das Handy aufzuladen.

Beispiele: E-Werk Busch & Müller (ab ca. 85 €), Dynamo Harvester (ab ca. 150 €)

 

Für Touren-E-Bikes

Wer gerne längere Fahrradausflüge auf unterschiedlichem Gelände unternimmt, ist wie gemacht für ein komfortables Touren-E-Bike. Anders als das Citybike ist es sportlicher und erlaubt dadurch weiter entfernte Ziele bequem zu erreichen. Für Touren-E-Bikes können diese Gadgets hilfreich sein:

Gadgets für Touren-E-Bikes

Navigationssystem

Wenn man sich mit seinem Tourenbike auf eine längere Reise auf noch unbekanntem Terrain begibt, ist es nicht immer einfach die geplante Route im Kopf zu behalten. Da die klassische Fahrradlandkarte in Papierform zum Anhalten zwingt, bietet sich für solch eine Tour ein Fahrradnavigationssystem an. Je nach Preisklasse und Ausführung kann dieser Apparat über die reine Navigationsfunktion hinaus zusätzlich mit Live-Wettervorhersage, integrierter Alarmanlage und Bremslichtern ausgestattet sein. Diese Ausrüstung kommt dann schon nahezu einem vollumfänglichen Bordcomputer gleich.

Beispiel: COBI.bike (ab ca. 249 €

Für den etwas kleineren Geldbeutel stehen außerdem verschiedene Navigations-Apps für das Smartphone, sowohl für iOS als auch Android, zur Verfügung. Die Installation allein sowie die Grundfunktionen sind meist gebührenfrei. Für die Nutzung aller Karten im Offline-Modus muss jedoch ein kleiner Betrag investiert werden. Mit einer Smartphone-Halterung kann das Smartphone zu diesem Zweck im Blickfeld am Fahrrad befestigt werden.

Beispiele: Naviki, Komoot

Bluetooth-Lautsprecher

Bei der geselligen Radtour mit Freunden oder der Familie muss natürlich auch für gute Stimmung gesorgt werden. Dafür sorgt zum Beispiel ein Bluetooth-Lautsprecher, der über das Smartphone die Lieblingsmusik abspielt. Angebracht werden kann das kompakte Gerät zentral am Fahrradlenker und stört somit auch während der Bedienung den Fahrtverlauf nicht.

Beispiel: NYNE Cruiser

Fahrrad-Kamera

Für die begeisterten Hobby-Fotografen unter euch ist eine Fahrrad-Kamera genau das Richtige. Am Lenker angebracht, lassen sich mit ihrer Hilfe, trotz der schnellen Geschwindigkeiten des Bikes, die Eindrücke der Umgebung für die Ewigkeit festhalten. Neben Foto- und Videoaufnahmen in hoher Auflösung, sind diese Kameras in der Lage die Standorte und Geschwindigkeiten während den Momentaufnahmen zu erfassen.

Beispiel: Camile

 

Für E-Mountainbikes

Doch manchen ist auch das noch nicht sportlich genug – all jene, die sich gerne auch mal abseits von geteerten Straßen bewegen und Wind und Wetter nicht scheuen, fahren mit einem E-Mountainbike am besten.

E-Mountainbikes

Airbag-Fahrradhelm

Die Straßen und Wege, auf die sich die mutigen Mountainbiker wagen, sind des Öfteren holprig und uneben. Deshalb ist ein besonderer Schutz, um die Sicherheit der Biker zu gewährleisten, von Vorteil. Bei dem Airbag-Fahrradhelm handelt es sich, anders als bei den klassischen Fahrradhelmen, nicht um eine Kopfbedeckung, sondern um einen Kragen, der um den Hals getragen wird. Der Kopf bleibt demnach also frei. Dies wird besonders die Biker freuen, die den Helm auf dem Kopf stets nur ungern getragen haben. Kommt es zu einem Unfall, funktioniert der Airbag-Helm genau wie der Airbag eines PKWs. Er füllt sich dabei mit Luft und legt sich schützend um den Kopf wie eine Trockenhaube.

Beispiel: Hövding

Fitness-Sensor

Für die Fitness-Enthusiasten unter euch ist sicherlich auch ein Fitness-Sensor von Interesse – denn auch mit einem E-Bike kann es sportlich zugehen. Mittlerweile wurden verschiedene Systeme entwickelt, welche beispielsweise die Trittfrequenz oder die Geschwindigkeit beim Fahrradfahren messen und aufzeichnen. Diese eignen sich bestens um das Training zu überwachen und die Fahreffizienz zu optimieren.

Beispiel: Wahoo Blue SC

Mountainbike-Klingel

Auch auf abgelegenen und verschlungenen Wegen in der Natur begegnen Mountainbiker anderen Radfahrern, Wanderern oder auch Wildtieren. Speziell für ein solches Aufeinandertreffen wurde eine Mountainbike-Klingel entwickelt, welche die Umgebung über das Herannahen des Bikers informiert. Die Vorrichtung, die einer Kuhglocke in einem deutlich kleineren Format nachempfunden ist, lässt allein durch die Bewegungen des Bikes ein Klingeln ertönen. Auf diese Weise sind Andere bereits frühzeitig darüber informiert, dass sich ein Biker nähert und können gegebenenfalls den Weg räumen. Zudem kann sich der Mountainbiker vollkommen auf das Fahren seines Bikes konzentrieren. Die Klingel lässt sich jedoch auch deaktivieren, wenn sie nicht benötigt wird.

Beispiel: timber!

 

Doch auch diejenigen unter euch, die noch kein E-Bike ihr Eigen nennen können, kommen bei uns nicht zu kurz. Ihr seid unentschlossen, weil ihr noch nicht wisst welches E-Bike am besten zu euch passt? In unserem Beitrag „Tipps für euren E-Bike-Kauf“ versuchen wir euch die Entscheidung etwas zu erleichtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Kommentar von Wolfgang Hornung am 8. Mai 2018

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wo sind denn die Tipps zum E-Bike-Kauf?

    Mit freundlichen Grüßen

  2. Kommentar von Gudrun Renter am 7. Mai 2018

    Für E-Bike solar zum laden der Batterie, währe nicht schlecht wenn´s sowas gebe

  3. Kommentar von Sabrina am 7. Mai 2018

    Das erste Gadget das mir in den Sinn kam als ich den Titel des Artikels gelesen habe ist hier leider nicht aufgelistet. Und zwar eine Solar-Lademöglichkeit für das E-Bike. Gibt es sowas etwa nicht? Wäre doch sinnvoll da man mit dem Bike ja hauptsächlich bei schönem Wetter unterwegs ist und es ab und an ja auch draußen abstellen muss.

  4. Kommentar von Alfred Scherer am 6. Mai 2018

    Super,von Gadgets hatte ich vorher noch nie was gehört.Aber in der heutigen Zeit ist das normal,
    die Technik verändert sich so schnell .Auch der Airbag Helm ist mir neu,wird aber, (nur wenn der Preis stimmt) mein nächster Erwerb sein,da ich kein Helmträger bin.