Mit diesen Tipps entkommst du dem Winterblues

Wenn im Winter die Tage kürzer, die Temperaturen niedriger und das Wetter trüber ist, schlägt das vielen Menschen auf die Stimmung. Wir haben 7 hilfreiche Tipps für dich zusammengestellt, wie du dem sogenannten Winterblues in diesem Jahr entkommen kannst!

Wie eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse ergab, leidet jeder dritte Deutsche unter dem saisonalen Winterblues. Typische Symptome sind Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Niedergeschlagenheit, Melancholie und Antriebslosigkeit. Gehörst du auch zu denjenigen, denen die kalte und dunkle Jahreszeit aufs Gemüt schlägt? Mit diesen Tipps hast du gute Chancen, dem Problem rechtzeitig vorzubeugen und es in Schach zu halten.

1. Raus an die frische Luft

Schon seit längerem ist bekannt, was für den Stimmungseinbruch in den dunklen Monaten verantwortlich ist: das fehlende Tageslicht. Denn durch das Licht wird das sogenannte Glückshormon Serotonin erzeugt. Da es allerdings an Licht in den Monaten zwischen November und Februar fehlt, produzieren wir einen Überschuss an Melatonin, das auch als Schlafhormon bezeichnet werden kann. Es sorgt nämlich dafür, dass wir in der Nacht gut schlafen können.

Frau geht gegen den Winterblues im Wald spazieren

Nutze deshalb jede Chance Sonnenlicht zu tanken, denn das bringt dir Energie! Grundsätzlich gilt, dass Bewegung an der frischen Luft die Serotoninproduktion und den Kreislauf in Schwung bringt. Durch die UVB-Strahlung der Sonne wird die Produktion von Vitamin D angeregt, wovon wir gerade im Winter meistens zu wenig bekommen. Das Vitamin benötigt dein Körper für die Knochengesundheit und ein starkes Immunsystem. Selbst bei grauem und bewölktem Himmel ist das Tageslicht drei- bis viermal so stark wie die Zimmerbeleuchtung – es reicht schon eine halbe Stunde täglich draußen zu verbringen!

2. Bringe Licht ins Dunkel

Eine weitere Option für den Kampf gegen den Winterblues: künstliche Lichtquellen und Tageslichtlampen! Denn die Sonne als Hormonregulierer  kann durch sehr helles Kunstlicht ersetzt werden, sodass sich der Schlaf-Wach-Rhythmus wieder wie gewohnt einspielt.

Solche Lichttherapiegeräte zeichnen sich durch ihre hohe Lichtleistung mit 10.000 Lux aus. Der Weg ins Solarium ist übrigens keine Alternative. Denn es ist wichtig, dass das Licht die Netzhaut deines Auges erreicht – im Solarium ist das Auge jedoch durch eine Brille geschützt. Setze dich stattdessen morgens beim Frühstück für ca. 20 Minuten vor eine Tageslichtlampe. Dabei solltest du einen Abstand von etwas mehr als einer Armlänge einhalten. Das Licht, das dadurch auf die Netzhaut trifft, steuert deine innere Uhr und aktiviert den Tag-Modus im Gehirn. Du wirst dich wacher, besser gelaunter und energiegeladener fühlen.

Von der Decke hängende Glühbirnen

Schon durch Schreibtischlampen, Deckenleuchten oder Stehlampen mit mehr als 500 Lux Beleuchtungsstärke kannst du mehr Licht in deinen Alltag integrieren. So kannst du dunkle Räume erhellen, die Konzentration beim Arbeiten fördern oder einfach nur für eine angenehme Atmosphäre sorgen.

Mit unserem Super-Deal kannst du dabei gleich doppelt profitieren: Bei Abschluss unseres Stromtarifs EnBW Strom Plus erhältst du zusätzlich ein Philips Hue White and Color Ambience Starter Kit E27 für nur 1€. Damit kannst du dein Licht ganz bequem, entweder über einen Schalter oder mit deinem Smartphone, steuern und die LED Lampen auf Wunsch in über 16 Millionen Farben leuchten lassen. Auch als natürlicher Tageslichtwecker eignen sich die Philips Hue Leuchtmittel. Zu einem von dir gewählten Weckzeitpunkt aktiviert sich das System und weckt dich mit warmweißen Licht. Durch den simulierten Sonnenaufgang wirst du ganz sanft aus dem Schlaf geholt, sodass du ausgeruht in den neuen Tag starten kannst!

Zum Super-Deal

 

3. Ernähre dich gesund und ausgewogen

Gerade im Winter steigt der Heißhunger auf Süßes, Deftiges und andere kohlenhydratreiche Speisen. Denn gerade solche Lebensmittel helfen dabei, den Serotoninspiegel zu erhöhen und damit die Stimmung zu steigern. Fehlt Vitamin D im Körper, kann Fett leichter eingelagert werden, wodurch sich das Hungergefühl verstärkt und die Fettverbrennung gestört wird.

Mit einigen Lebensmitteln kannst du auf natürliche Weise den Serotoninspiegel im Körper erhöhen und dadurch deinen Heißhunger senken. Dazu zählen zum Beispiel frische Feigen, Cashewkerne, Bananen, Ananas, Weintrauben, frischer Kakao oder Fisch. Empfehlenswert sind außerdem lang sättigende Nahrungsmittel wie ballaststoffreiches Gemüse, Vollkornbrot, Milchprodukte oder Trockenobst.

Integrierst du solche Lebensmittel  in deine Ernährung, schaffst du es langfristig den Heißhunger auf Süßigkeiten und andere Naschereien zu reduzieren.

4. Körperliche Nähe zu Partner und Freunden

Experten empfehlen eine besonders einfache Methode gegen den Winterblues, die aber besonders hilfreich sein soll: kuscheln. Also schnappe dir deinen Partner und überrede ihn zu einer Kuscheleinheit!

Pärchen kuschelt

Durch solche Berührungsreize werden im Gehirn bestimmte Hormone und Neurotransmitter ausgeschüttet, die sich positiv auf unser körperliches und seelisches  Wohlgefühl auswirken. Denn dadurch beruhigen wir uns so sehr, dass die Herzfrequenz abnimmt und die Atmung flacher und entspannter wird – dabei reicht schon eine 10-minütige Massage!

Du hast gerade keinen Partner an deiner Seite? Dann schnapp dir stattdessen Freunde, Familie oder deine Haustiere. Dabei muss es nicht immer gleich eine Massage sein, einen vertrauten Mitmenschen für ein paar Minuten in den Arm zu nehmen, hebt die Stimmung sicherlich.

5. Bleibe aktiv und bewege dich

Je mehr du dich dem Winterblues hingibst und je weniger du dich aufraffen kannst, desto unzufriedener wirst du. Denn es ist von Forschern bestätigt, dass Menschen glücklicher sind, wenn sie mit anderen zusammen sind, ihren Hobbys nachgehen und Sport machen. Das kommt unter der Schlechtwetterlaune aber meistens zu kurz.

Joggendes Pärchen durch den Schnee

Ob Joggen, Rodeln, Skifahren oder Nordic Walking – Sport an der frischen Luft wirkt belebend für Körper und Geist. Der große Vorteil dabei: Bei Sport unter freiem Himmel tankst du nebenbei viel Vitamin D und förderst die Produktion von Serotonin und Endorphinen. Triff also deine Freunde, treibe Sport und nutze die Zeit, um Dinge zu erledigen, die dir Spaß machen!

6. Strukturiere deine Woche

Um dich nicht auf dem Sofa zu vergraben und damit der winterlichen Antriebslosigkeit keine Chance zu geben, ist es hilfreich die Tage zu planen und strukturieren.

Organisiere deinen Alltag

Lästige Haushaltspflichten wie der Wocheneinkauf im Supermarkt oder die Abholung von Paketen bei der Post, kannst zum Beispiel nach einem wöchentlichen Stundenplan abarbeiten. So hast du am Wochenende Zeit für Freunde und Familie oder für einen faulen Tag auf dem Sofa.

7. Greife auf altbewährte Hausmittel zurück

Um den Winterblues zu lindern, kannst du auch auf bewährte Hausmittel zurückgreifen. Als natürlicher Stimmungsaufheller der Natur gilt das Johanniskraut. Diese alte Heilpflanze wird bereits seit Jahrhunderten schon verwendet und hat sich als hochwirksames Therapeutikum gegen eine depressive Stimmungslage und Stimmungsveränderungen bewährt. Entsprechende Tees und Präparate erhältst du in der Apotheke. Da es als hochwirksam gilt und ein Potenzial zur Wechselwirkung mit anderen Medikamenten besteht, solltest du dich vor der Einnahme mit einem Apotheker besprechen.

Darüber hinaus hilft Mistel-Tee gegen das Schlapp- und Trägheitsgefühl im Winter hinweg. Denn er kurbelt den Stoffwechsel an und bringt den Kreislauf wieder in Schwung. Basenbildende Tees oder Pulver helfen dir darüber hinaus zu einem besseren Allgemeinbefinden, wenn der Körper gerade zur Weihnachtszeit durch zu viele Süßigkeiten und Fleischgerichte übersäuert ist.

Leidest auch du unter Winterblues? Teile uns gerne in den Kommentaren deine Geheimtipps mit, die dir helfen ihm vorzubeugen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.