Windkraft: Alles dreht sich

Kennt ihr schon Florian Hennies? Als Projektleiter bei der EnBW dreht sich bei ihm alles um Windkraft. Im Rahmen der Macher-Woche stellte Florian euch seinen Arbeitsalltag vor – und ihr ihm viele spannende Fragen. Nun haben wir noch einmal einige Fakten rund um die Windenergie für euch zusammengetragen.

EnBW Windrad vor SonneEnergiewende ohne Windkraft – schwer vorstellbar. Schaut man sich an aus welchen erneuerbaren Energien deutschlandweit der meiste Strom erzeugt wird, ist die Windenergie der Spitzenreiter. Ihr Anteil unter den erneuerbaren Energien liegt bei etwa 42 Prozent, gefolgt von Photovoltaik mit etwa 21 Prozent.* Die Kraft des Winds zu nutzen ist aber keinesfalls eine neue Idee. Früher wurde mit Windrädern beispielsweise Mehl gemahlen, heute erzeugen wir Strom. Wie das genau funktioniert? Die Bewegungsenergie der Windströmung wirkt auf die Rotorblätter und versetzt dadurch den Rotor in eine Drehbewegung. Über ein Getriebe wird diese Drehbewegung dann vervielfacht und an einen Generator weitergegeben. Er wandelt ähnlich eines riesigen Fahrraddynamos die Bewegungsenergie in elektrische Energie um. Dafür reichen bei modernen Anlagen bereits Windgeschwindigkeiten von 3 m/s – das entspricht dem „Fahrtwind“ eines geübten Joggers. Ist der Wind dagegen zu stark, schaltet sich die Anlage automatisch ab. Neue Windenergieanlagen erzeugen rein rechnerisch übrigens genügend Strom, um 2.000 bis 3.000 Haushalte zu versorgen.

 

Windkraft bei der EnBW

Auch bei der EnBW trägt die Windenenergie einen wesentlichen Teil zur Energiewende bei: Bis 2020 sollen über 40 Prozent unserer gesamten Energie aus erneuerbaren Quellen, wie der Windkraft, erzeugt werden. Dazu bauen wir sowohl auf See (offshore) als auch zu Land (onshore) neue Windkraftanlagen. In der Ostsee befinden sich unsere beiden Offshore-Windanlagen „Baltic 1“ und „Baltic 2“. 2011 ging mit „Baltic 1“ nicht nur unser erster Offshore-Windpark ans Netz, sondern der allererste kommerzielle Offshore-Windpark Deutschlands. Onshore betreibt die EnBW im ganzen Land schon über 100 Anlagen mit einer installierten Leistung von rund 200 Megawatt. Das entspricht der Energie, die man ungefähr bräuchte, um 3 Mio. Hemden zu bügeln. Wo sich die Windparks genau befinden, zeigt euch unsere Infografik:

Windkraftanlagen mit Beteiligung der EnBW in Deutschland.

Infografik zum Vergrößern bitte anklicken.

 

Entstehung eines Windparks

Bevor ein Windpark letztlich Strom liefert, durchläuft ein solches Windenergieprojekt zahlreiche Phasen – von der Flächensicherung über die Genehmigung bis hin zum Bau. Entscheidend ist beim Standort natürlich, ob ausreichend Wind weht. Es müssen aber zum Beispiel auch planungs- und naturschutzrechtliche Aspekte berücksichtigt werden. Zwei bis drei Jahre dauert es somit etwa vom Planungsbeginn bis zur Fertigstellung eines Windparks. Dafür liefert die Anlage anschließend 20 bis 25 Jahre Strom, bevor sie wieder abgebaut werden muss oder sie nach neuer Genehmigung und Repowering wieder Strom liefert.

Ihr wollt mehr über die einzelnen Schritte erfahren? Dann begleitet unseren Macher Florian bei der Arbeit und erlebt, wie ein Windpark entsteht. Die Videos mit unserem Experten findet ihr auf unserer Macher-Seite. Mit #fragEnBW habt ihr Florian auch viele spannende Fragen gestellt – hier seine Antworten:


 

*Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien im Jahr 2015, Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie auf Basis AGEE-Stat, Zeitreihen zur Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland, Stand 12/2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.