Clever sparen beim Plätzchenbacken

In der Vorweihnachtszeit hat der Backofen Hochsaison. Ob Bratäpfel, Zimtsterne oder Spritzgebäck, das Backen gehört zur stimmungsvollsten Zeit des Jahres einfach dazu. Wir haben daher einige „Rezepte“ für euch zusammengestellt, wie ihr beim Backen eure Energiekosten im Griff behaltet.

Schon seit einigen Wochen sind die Regale der Supermärkte mit Weihnachtsgebäck bestückt. Doch viele möchten in der Vorweihnachtszeit ihre Plätzchen und ihr Gebäck für den Weihnachtsteller lieber selber backen. Auf die Zutatenliste könnt ihr euch sicher verlassen, aber wie steht es mit den Angaben zu Backzeiten und dem Vorheizen des Ofens?

Vorheizen oft nicht notwendig

Da Backöfen unterschiedlich schnell ihre Temperatur erreichen, wird in den Rezepten oft empfohlen, den Ofen vorzuheizen. Doch meist können Sie darauf gut verzichten und so bis zu 20 Prozent Energie sparen. Nur besonders empfindliche Speisen, wie zum Beispiel Biskuit, benötigen die volle Hitze von Anfang an. Und wenn ihr mehrere Plätzchensorten hintereinander backt, fangt am besten mit denen an, für die der Ofen die geringste Temperatur benötigt. So nutzt ihr die Wärme optimal aus.

Backofen

Backzeit verkürzen

Während des Backens solltet ihr die Tür des Ofens nicht öfter als unbedingt nötig öffnen. Denn jedes Mal geht dabei rund 20 Prozent der Energie verloren. Beträgt die Back- oder Garzeit mehr als 40 Minuten, könnt ihr den Ofen bereits 5 bis 10 Minuten früher ausschalten. Die Restwärme des Backofens reicht vollkommen aus, damit der Kuchen oder der Festtagsbraten perfekt gelingen.

Umluft statt Ober- und Unterhitze

Verfügt euer Ofen über eine Umluft- oder Heißluftfunktion, dann solltet ihr diese nutzen, falls es das Rezept zulässt. So erreicht die Hitze die Speisen von allen Seiten und ihr können auf mehreren Ebenen gleichzeitig backen oder braten. Die Temperatur könnt ihr circa 20 Grad niedriger einstellen als bei Ober- und Unterhitze, was den Energieverbrauch um 25 bis 40 Prozent senkt. Doch aufgepasst: Manche Speisen kommen mit der verwirbelten Heißluft nicht zurecht. So ist zum Beispiel für ein Soufflé die Umluftfunktion weniger gut geeignet.

Beim Neukauf auf das Energielabel achten

Steht ein Neukauf eines Backofens an? Dann solltet ihr auf das Energielabel achten. Seit Anfang des Jahres müssen elektrische Backöfen mit den Energieeffizienzklassen A+++ bis D gekennzeichnet werden. Um Energiekosten zu sparen, sollten ihr nach Möglichkeit auf ein Gerät der besten Effizienzklasse A+++ setzen. Neben dem Energieverbrauch ist ebenfalls wichtig, über welche Funktionen der Backofen verfügt und wie gut er sich in der Praxis bewährt. Hilfestellung bei der Auswahl gibt unter anderem ein Testbericht der Stiftung Warentest vom September 2012. Die Preisspanne der getesteten Einbaugeräte lag zwischen 270 und 920 Euro. Die Teste kamen zum Ergebnis, dass sich übermäßiges Sparen bei der Anschaffung nicht lohnt. Gerade die günstigen Modelle buken eher schlecht und boten wenig Komfort. Allerding zeigten auch die teuren Geräte in Einzeldisziplinen durchaus Schwächen.

Klein aber fein – Mikrowellengeräte mit Back-Funktion

Für Single-Haushalte muss es übrigens nicht immer ein „ausgewachsener“ Backofen sein. Wer mit einem geringeren Backraumvolumen auskommt, kann auch zu einem kleinen, kostengünstigeren Tisch- oder Kombigerät greifen. Viele Multifunktions-Mikrowellengeräte verfügen über Ober- und Unterhitze sowie eine Umluftfunktion und eignen sich damit auch zum Backen. Die Kombination mit der Mikrowellenfunktion ist besonders günstig – dies gilt auch für große Backöfen mit integrierter Mikrowelle. Durch den Kombibetrieb lässt sich die Gardauer um bis zu 50 Prozent verkürzen. Dies reduziert den Energiebedarf um rund 13 Prozent.

Übrigens: Weitere Energiespartipps findet ihr unter www.enbw.com/energiesparen.

Lust auf backen bekommen?

Plaetzchen und ChriststollenWir haben zum Schluss noch drei leckere Plätzchenrezepte aus Oma’s Backstube für Euch!

Spitzbuben
210g Mehl, 140g Butter, 2 Eigelb, 50g Zucker und ein wenig Zitronenschale zu einem Teig verrühren und ca. 5-8 Min. bei 190° in den Backofen.

Hirtenstäbe
4 Eier, 2 EL warmes Wasser, 250g Zucker, 2 Messerspitzen Zimt, 2 Prisen Salz, 250g Mehl, 1 TL Backpulver, 200g gemahlene Mandeln, 250g Rumrosinen, 200g Schokoraspeln verrühren, auf das Blech geben und bei 190° ca. 20 Min. backen. Anschließend Streifen schneiden und mit Schokolade überziehen.

Weihnachtliches Magenbrot
125g Butter oder Margarine, 250g Zucker, 2 Eier, 100g Raspelschokolade, 500g Mehl, 125 – 250 ml Milch, 1 TL gem. Zimt, 1 TL gem. Nelken verrühren, auf das Backblech geben und bei ca. 175° ca. 25 Min. backen. Nach dem Auskühlen in beliebig viele Stücke schneiden und mit Schokoguss und bunten Streuseln verzieren.

Viel Spaß beim Backen!