Heizung modernisieren: Gründe, Ablauf und Förderung

Alte Heizungen und Heizkessel verbrauchen deutlich mehr Energie als neueste Gerätetechnologien, sie belasten den Geldbeutel und stoßen zu viele Schadstoffe aus. Eine Heizungsmodernisierung ist also eine Investition, die sich langfristig lohnt.

Die Heizkosten stellen für Hausbesitzer einen der größten Ausgabeposten dar. Wie hoch sie tatsächlich sind, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Wie gut ist das Haus gedämmt? Wie wird im Winter geheizt? Welches Heizsystem kommt zum Einsatz? Gerade bei älteren Häusern lohnt sich eine Überprüfung des tatsächlichen Wärmebedarfs. Viele Gebäudeteile sind im Laufe der Jahre ausgetauscht und auf einen aktuellen Standard gebracht worden. Zum Beispiel kann durch ein neu isoliertes Dach, neue Fenster und Türen der Wärmebedarf eines Hauses merklich reduziert werden.

Ein in die Jahre gekommener Heizkessel ist nach solchen Modernisierungsmaßnahmen in aller Regel überdimensioniert. Was folgt ist ein sogenanntes Taktverhalten des Brenners, der dann für den tatsächlichen Heizbedarf nicht passend ist. Diese Situation ist mit einem Auto im Berufsverkehr vergleichbar. Stop and go. Durch dieses ungünstige Betriebsverhalten wird nicht nur mehr Brennstoff als nötig verbraucht, sondern zudem unerwünschte Schadstoffe erzeugt. So bleibt der Wirkungsgrad niedrig und der Verbrauch hoch. Wenn du deine Heizung modernisieren lässt, kannst du die laufenden Kosten also deutlich senken.

Gründe für eine Heizungsmodernisierung

Warum man eine Heizungsmodernisierung durchführen lässt, kann verschiedene Gründe haben. Sie kann:

  • gesetzlich vorgeschrieben sein
  • die Heiz- und Reparaturkosten senken und Wert der Immobilie erhalten
  • Probleme mit der Technik vorbeugen
  • Platz im Heizungsraum schaffen
  • die Klimabilanz deines Hauses verbessern (Klimaschutzziel 2050)

Gesetzliche Vorschriften

In bestimmten Fällen ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass du deine Heizung modernisieren musst. Laut Energieeinsparverordnung von 2014 (EnEV) dürfen Öl- oder Gasheizkessel, die älter als 30 Jahre sind, nicht mehr betrieben werden. Dies betrifft Standard- und Konstanttemperaturkessel, aber nicht Brennwert- und Niedertemperaturkessel. Bei Ein- und Zweifamilienhäusern besteht ein zusätzlicher Bestandschutz. Wenn das Haus aber verkauft, vermietet oder vererbt wird, muss die alte Heizung eventuell ebenfalls modernisiert werden. Die Frist beträgt zwei Jahre.

Heizkosten senken

Spare Geld mit der Modernisierung deiner HeizungDoch auch ohne gesetzliche Auflage lohnt es sich in der Regel, alte Gas- oder Ölheizungen zu modernisieren. Der Grund: die deutlich effizientere Technik. Moderne Heizkessel verwenden häufig die Brennwerttechnik. Im Vergleich zu älteren Heizwertkesseln sind sie um bis zu 30 Prozent effizienter. Über einen zweiten Wärmetauscher fängt die Heizung die freigesetzte Abgaswärme auf und führt sie dem Heizkreislauf wieder zu. So wird fast die gesamte im Erdgas gespeicherte Energie in Wärme umgesetzt. Sie verbrauchen weniger Gas – und sparen Heizkosten.

Ebenso macht ein hydraulischer Abgleich deines Wärmeverteilnetzes mit den Heizkörpern und Rohren Sinn. Durch den Abgleich reguliert der Handwerker den Heizkreislauf so, dass die Widerstände so klein wie möglich sind. Denn ein zentrales Bauteil deiner neuen Heizung wird eine elektronisch gesteuerte Hocheffizienzpumpe sein. Sie wälzt bedarfsgerecht das Heizungswasser im Heizsystem um. Alte Heizungspumpen sind im Haus die größten Stromfresser. Durch diese Erneuerung kannst du zusätzlich sparen.

Zuverlässigere Technik

Ein weiterer wichtiger Grund für eine Modernisierung ist, dass die neue Heizung sicherer und weniger störanfällig ist. Niemand möchte im Winter auf angenehme Wärme verzichten, weil bei frostigen Temperaturen die alte Heizung nicht mehr anspringt. Gerade bei Heizkesseln, die in die Jahre gekommen sind, steigt die Störanfälligkeit. Im Prinzip ist es hier wie beim Auto: Eine regelmäßige Wartung beugt zwar die schlimmsten Probleme vor – doch irgendwann kommt der Punkt, an dem die Technik zu alt wird und eine Reparatur sich nicht mehr rechnet.

Mehr Platz schaffen

Zudem sind moderne Heizkessel kleiner als frühere Modelle, bei Gasheizungen ist das noch einmal sichtbarer als bei Ölheizungen. Bei einer Modernisierung wird der alte Kessel durch einen neuen ersetzt, der mit Erdgas (oder gegebenenfalls Flüssiggas) betrieben werden kann. Für Einfamilienhäuser und Etagenheizungen gibt es mittlerweile kompakte Geräte, die sich ganz praktisch an der Wand befestigen lassen und deren Leistung meist auf 35 Kilowatt beschränkt ist. Das spart Platz im Heizungsraum.

Klimabilanz verbessern

Schon die neue Heizung an sich verbessert deine Klimabilanz. Doch du kannst noch mehr tun und sie beispielsweise mit einer Solarthermie-Anlage verbinden. Hierbei nutzt du die Kraft der Sonne, um Warmwasser zu erzeugen bzw. den Heizkreislauf zu unterstützen. Überschüssige Energie wird in einem Stromspeicher „zwischengelagert“. Abhängig von der Größe und der verwendeten Technik lassen sich, übers Jahr gerechnet, etwa 20 Prozent der benötigten Heizenergie und 50 Prozent der Energie zur Warmwasseraufbereitung einsparen.

Welche Kosten fallen bei einer Heizungsmodernisierung an?

Wenn du deine Heizung modernisieren lassen willst, ist dies eine Investition in die Zukunft. Je nach gewähltem Heizsystem und dem Aufwand der Heizungsmodernisierung fallen die Kosten aber unterschiedlich hoch aus. Die folgende Tabelle zeigt exemplarisch die Ausgaben für ein Einfamilienhaus.

Kosten der Heizungsmodernisierung nach Heizsystem

Wie läuft die Heizungsmodernisierung ab?

Jede Heizungsmodernisierung beginnt mit einer Beratung durch einen qualifizierten SHK-Fachbetrieb oder einem Gebäudeenergieberater. Diese Beratungsleistung ist sogar bei BAFA förderfähig. Bei einer Bestandsaufnahme bei dir Zuhause analysiert der Fachmann Technik und Effizienz deines Heizkessels und der übrigen Bestandteile: Welche Teile müssen dringend ausgetauscht werden, welche können bleiben? Kann die Heizung durch erneuerbare Energien ergänzt werden, zum Beispiel durch Solarthermie? Die Beratung liefert dir einen ersten Überblick über die technischen Möglichkeiten und die damit verbundenen Kosten der Heizungsmodernisierung.

Mann schraubt an HeizungIst die Entscheidung über Technik und Aufwand gefallen, macht dir der Installateur ein konkretes Angebot. Nach deiner Zusage bestellt er die notwendigen Komponenten und vereinbart mit dir einen Termin für die Modernisierung. Je nach Heizung und Brennstoff dauert der eigentliche Umbau ein bis zwei Tage, beim Wechsel von einer Öl- zu einer Gasheizung solltest du mit zwei bis drei Tagen rechnen. Dann müssen nämlich auch Heizöl und der Öltank entsorgt werden, eventuell ist auch der Einbau eines neuen Abgasrohres in den Schornstein notwendig.

Der Sommer ist der ideale Zeitpunkt für eine Heizungsmodernisierung. Im Winter kannst du sie zwar auch durchführen lassen – allerdings kannst du während dieses Zeitraums nicht heizen. Dies ist ungünstig, wenn es an den Tagen des Umbaus sehr kalt werden. Und verzögert sich beim Um- und Aufbau irgendetwas, verlängert sich die Zeitspanne entsprechend. Zudem kannst du die energie- und kosteneffizienten Vorteile erst nutzen, wenn die neue Heizung in Betrieb geht. Bei einer Modernisierung im Sommer profitierst du bereits ab Beginn der Heizperiode.

Welche Zuschüsse und Förderungen gibt es?

Wenn du deine Heizung austauschen und weiterhin auf fossile Brennstoffe wie Öl oder Gas setzen willst, kannst du bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Fördermittel beantragen. In der Regel sind dies zinsgünstige Kredite. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt dagegen den Umstieg auf erneuerbare Energien mit Zuschüssen zur Heizungsmodernisierung. Diese musst du nicht zurückzahlen. Bei einem Umbau einer bestehenden Heizung kann es aber sein, dass du beide Fördermöglichkeiten nutzen kannst.

Zuschüsse bei der Heizungsmodernisierung

KfW-Kredite für die Heizungsmodernisierung

Bedenke zuerst die Fördermittel zu beantragen und nach der Zusage der Förderung deine Handwerker zu beauftragen!

Attraktive Förderung mit der Brennstoffzellenheizung für EnBW-Kunden

Das EnBW Tochterunternehmen Erdgas Südwest bietet mit ihrem Produkt „natürlichbrennstoffzelle“ ein umfassendes Angebot rund um die Brennstoffzellenheizung. Dieses beinhaltet nicht nur die Installation und die Inbetriebnahme, sondern auch eine zehnjährige Leistungs- und Funktionsgarantie. Darüber hinaus gibt es eine umfassende Unterstützung beim Fördermanagement. Die Fördersumme liegt aktuell bei maximal 11.100 Euro (u.a. KfW 433).

Das besondere Plus von Erdgas Südwest: Mit dem Kennwort brennstoffzelle2000 erhältst du beim Kauf der „natürlichbrennstoffzelle“ bis zum 30.04.2019 einen Bonus von 2.000 Euro. Das Kennwort ist am Ende der Sofortprognose unter Ergebnis-PDF im Feld „Ihre Nachricht“ einzutragen.

Mehr Informationen zur Brennstoffzelle findest du unter www.erdgas-suedwest.de/brennstoffzelle oder telefonisch unter der Rufnummer 0800 3629-412.

Öl-Austauschprogramm der Stadt Stuttgart

Seit Januar 2018 fördert die Stadt Stuttgart deine Heizungsmodernisierung – wenn du deine alte Öl- oder Kohleheizung durch eine umweltfreundliche Technologie (Gas, Pellets, Umwelt- und Fernwärme) ersetzt. Das „Öl-Austauschprogramm“ (ÖAP) erweitert die kommunale Förderung von energetischen Gebäudesanierungen. Das Programm bietet eine Basisförderung von mindestens 5.000 Euro; abhängig von der geplanten Heizungsmodernisierung kann die Förderung bis zu 200.000 Euro betragen.

Der Wechsel zu umweltschonenden Systemen wird bei Wohn- wie bei gewerblichen Gebäuden unterstützt; neben Privatpersonen sind auch Eigentümergemeinschaften förderberechtigt, ebenso juristische Personen wie Vereine, Stiftungen und Unternehmen. Voraussetzung für eine Förderung ist in jedem Fall die Erstberatung im Energieberatungszentrum Stuttgart (Gutenbergstraße 76), wo die Berater neben den finanziellen Fragen auch technische Details mit dir klären.

Gas und Wärmestrom von der EnBW

Falls du dich bei deiner Heizungsmodernisierung für eine Gasheizung oder Wärmepumpe entscheidest, kann dir die EnBW die entsprechenden Energieträger zur Verfügung stellen.

Finde über unseren Tarif-Finder den passenden Gas-Tarif für dich oder entscheide dich direkt für unseren BioErdgas 10 Tarif, wenn du besonders klimafreundlich heizen möchtest. Auch für deine Wärmepumpe oder Nachtspeicherheizung bieten wir geeignete Wärmstrom-Tarife an.

Zum Tarif-Finder Gas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.