Carsharing in Baden-Württemberg: E-Mobilität zum Ausprobieren

Carsharing erfreut sich einer stetig wachsenden Beliebtheit – zu Beginn des Jahres 2019 waren in Deutschland rund 2,46 Millionen Autofahrer als Kunden angemeldet. Bei zahlreichen Carsharing-Diensten in Baden-Württemberg sind auch Elektrofahrzeuge zur Kurzzeitmiete zu haben. Wir sagen dir, welche Anbieter in welchen Städten vertreten sind und welche unterschiedlichen Carsharing-Modelle es gibt.

Bei den Carsharing-Anbietern in Baden-Württemberg spielt Elektromobilität eine immer größere Rolle. Mittlerweile verfügen unter anderem stadtmobil, Flinkster und car2go über zahlreiche Elektro- und Hybridfahrzeuge, die du ganz einfach nutzen kannst. Auch auf der Plattform Getaround (ehemals Drivy) werden immer mehr Elektroautos in Baden-Württemberg mietbar.


Das erwartet dich hier

Karlsruhe

Auf 1.000 Einwohner kommen in Karlsruhe fast drei Carsharing-Elektroautos – ein deutlich höherer Wert als im Bundesdurchschnitt. Insbesondere der Anbieter stadtmobil ist maßgeblich dafür verantwortlich. Schon 2012 hat das Unternehmen mit einem umgebauten Fiat 500 das erste Elektroauto in den Fuhrpark aufgenommen. Seitdem wurde die e-mobile Flotte um Modelle wie den BMW i3, die Renault Zoe, den E-Golf, den E-Smart oder jüngst das Tesla Model 3 ergänzt. So ist es nicht unwahrscheinlich, dass du an einer der über 200 Abholstationen im Stadtgebiet ein E-Auto leihen kannst. Auch andere Carsharing-Anbieter in Karlsruhe ergänzen ihre Flotte mittlerweile um E-Fahrzeuge. So ist zum Beispiel Flinkster mit einer Station am Hauptbahnhof vertreten, in der du dir auch Fahrzeuge mit Elektromotor leihen kannst.

Karlsruhe

Stuttgart

Die Landeshauptstadt verfügt über die größte Vielfalt an Anbietern für Carsharing in Baden-Württemberg. Dabei spielen auch E-Fahrzeuge eine immer wichtigere Rolle im Fuhrpark der Unternehmen. So steht beispielsweise bei Flinkster und car2go mittlerweile eine umfangreiche Auswahl an Elektroautos zur Verfügung. Bist du dagegen lieber auf zwei statt auf vier Rädern unterwegs? Dann dürfte stella interessant für dich sein. Der mit den Stadtwerken Stuttgart kooperierende Anbieter stellt im ganzen Stadtgebiet Elektroroller zum Ausleihen zur Verfügung. Bislang sind es schon über 200 Stück.

Stuttgart

Freiburg

Die Stadt im Breisgau hat ihren Ruf als weltoffene, alternative und durch grüne Politik geprägte Stadt nicht von ungefähr. Kein Wunder also, dass in Freiburg auch das Thema Carsharing großgeschrieben wird. Dabei spielt auch Elektromobilität eine wichtige Rolle. So stellt zum Beispiel der Anbieter my-e-car an zahlreichen Stationen im Stadtgebiet Elektroautos zur Nutzung bereit. Mit den Unternehmen Circ und UNU stehen außerdem die ersten beiden Anbieter für das Anmieten von E-Scootern und E-Rollern in den Startlöchern.

Freiburg

Mannheim

In der Quadratestadt ist der Anbieter stadtmobil mit über 100 Stationen vertreten. In der Flotte des Anbieters finden sich neben herkömmlichen Autos mit Verbrennungsmotor auch E-Autos und Hybridfahrzeuge. Zusätzlich bietet stadtmobil auch seinen free-floating-Service JoeCar in Mannheim an. Dabei handelt es sich um ein flexibles Carsharing-Modell: Knapp 50 Fahrzeuge stehen überall im Stadtgebiet verteilt und können spontan gebucht und auf jedem öffentlichen Parkplatz wieder abgestellt werden. Leider werden über dieses Angebot nur Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor angeboten. Noch flexibler in der Fortbewegung bist du mit Tier Mobility. Der Anbieter stellt im gesamten Stadtgebiet rund 400 E-Scooter zum Ausleihen zur Verfügung. Die Parkplatzsuche gehört damit definitiv der Vergangenheit an.

Mannheim

Heidelberg

Auch in der Universitätsstadt am Neckar ist stadtmobil an über 100 Stationen vertreten. Natürlich gehören auch hier E-Autos zur Flotte des Anbieters. Darüber hinaus bietet das Unternehmen auch in Heidelberg seinen Free-Floating-Service JoeCar an. Flinkster stellt nahe des Hauptbahnhofs zusätzlich benzinbetriebene Autos zur Verfügung. Die Anmietung von E-Scootern ist in Heidelberg ebenfalls möglich. Seit dem 1. August 2019 stehen im gesamten Stadtgebiet rund 500 E-Scooter des Berliner Anbieters Tier Mobility zur Verfügung.

Ulm

In Ulm und Neu-Ulm gibt es mit conficars einen eigenen Anbieter für stationäres Carsharing. Von kompakten Kleinwagen bis zu geräumigen Kleinbussen bietet conficars eine vielfältige Auswahl an Fahrzeugen. Mittlerweile gehören auch mehrere Elektroautos zur Flotte. Am Hauptbahnhof stehen zusätzlich einige Autos von Flinkster bereit, die mit Verbrennungsmotor unterwegs sind.

Tübingen

Mit teilAuto verfügt Tübingen über einen eigenen Carsharing-Anbieter. Das Unternehmen ist nicht nur im Stadtgebiet vertreten, sondern betreibt auch einen stationsgebundenen Service im Umland. Neben den klassischen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor sind bei teilAuto mit Fahrzeugen wie der Renault Zoe mittlerweile auch einige E-Autos im Stadtverkehr unterwegs. Elektroroller mietest du bei der Firma Coup. Diese verleiht in Kooperation mit den Tübinger Stadtwerken im gesamten Stadtgebiet E-Roller nach dem Free-Floating-Prinzip.

CarSharing in kleineren Städten und auf dem Land

Nicht nur in den großen Städten Baden-Württembergs setzen Anbieter beim Carsharing immer mehr auf Elektromobilität. Im Südwesten bietet my-e-car seine e-mobilen Dienste außerhalb Freiburgs an, beispielsweise in Rheinfelden, Lörrach und Donaueschingen. Auch das Unternehmen stadtmobil ist in vielen kleineren Städten mit einzelnen Stationen vertreten. Natürlich gehören auch auf dem Land E-Autos zur Flotte des Anbieters. Zusätzlich lohnt sich ein Blick auf die privaten Carsharing-Plattformen Getaround und SnappCar, bei denen sich häufig auch Angebote auf dem Land finden.

Klassisch oder flexibel? Carsharing-Modelle in der Kurzübersicht

Du möchtest Carsharing nutzen, aber weißt nicht genau, wo bei den verschiedenen Modellen der Unterschied liegt?

Das klassische Carsharing: preiswert, aber stationsgebunden

Beim klassischen Carsharing stellt ein Anbieter – meist ein Verein oder Unternehmen – eine Flotte aus Fahrzeugen bereit. Diese kannst du vorab im Internet oder per App reservieren und anschließend an einer festgelegten Station abholen. Dort erfolgt auch die Rückgabe. In Baden-Württemberg sind die größten Anbieter dieses Modells die Unternehmen stadtmobil und Flinkster, das zur Deutschen Bahn gehört.

Das flexible Carsharing: Fahrzeug orten, freischalten und losfahren

Das flexible Carsharing oder Free-Floating-Prinzip hat sich erst durch die Verbreitung von Smartphones etabliert. Die Fahrzeuge stehen dort, wo sie vom letzten Kunden abgestellt wurden, beispielsweise auf öffentlichen Parkplätzen, auf Freiflächen oder am Straßenrand in Wohngebieten. Freie Fahrzeuge ortest du mit deinem Handy, öffnest das Fahrzeug mit der App des jeweiligen Anbieters und fährst los. Der größte Anbieter für flexibles Carsharing in Baden-Württemberg ist car2go.

Das private Carsharing: von Privatpersonen an Privatpersonen

Beim privaten Carsharing vermitteln Fahrzeugbesitzer ihr Auto mithilfe einer Onlineplattform gegen Bezahlung. Abhängig von der Plattform zahlst du als Mieter entweder einen festgelegten Tagessatz oder einen Betrag pro gefahrenen Kilometer – die Versicherung ist in der Regel inklusive. Prominente Beispiele für privates Carsharing in Baden-Württemberg sind die Plattformen Getaround und SnappCar.

Mit der EnBW mobility+ App findest du die passende Ladestation

Bist du in der Stadt oder auf dem Land mit einem Elektroauto unterwegs und suchst eine Ladestation? Oder überlegst du dir, selbst ein elektrisch betriebenes Fahrzeug anzuschaffen? Die EnBW mobility+ App unterstützt dich zuverlässig und unkompliziert bei der Suche!

Jetzt downloaden und entdecken

Einfach und schnell via App zur nächsten freien Ladestation.