Submetering - was es ist, was es kann und wo es Anwendung findet

Submetering bedeutet Untermessung und benennt damit auch, wie das Vorgehen hier ist: Bei dem Submetering wird der Verbrauch medienscharf dargestellt. Das bedeutet, dass nicht nur der Energieverbrauch des Unternehmens überblickt werden kann, sondern dieser auf die einzelnen Verbraucher heruntergebrochen wird.

Somit liefert die Submetering-Methode verbraucherscharfe Energie-Transparenz, welche unerwünschte Verbraucher identifiziert. Daraus lassen sich für das Unternehmen Maßnahmen ableiten, um die innerbetriebliche Prozessoptimierung voranzutreiben. Langfristig gesehen, kann ein Unternehmen mit Submetering den Energieverbrauch und die -kosten senken.

Ebenso hält das Submetering einen Überprüfungsmechanismus inne, denn durch die medienscharfe visuelle Aufbereitung des Energieverbrauchs wird sichergestellt, dass die Maschinen energieeffizient arbeiten.

Gerade bei Flughäfen, Messen und Einkaufszentren- also immer dann, wenn der Energieverbrauch durch zahlreiche Verbraucher und große komplexe Gebäude besonders komplex wird, werden Untermessungen nötig um den genauen Verbrauch nach Gebäude oder Verbraucher darzustellen.

Ein Beispiel: Ein Messebetrieb in Deutschland hat 5 Hallen. Ale Hallen sind gleich ausgestattet, haben aber eine unregelmäßige Auslastung bei der Bespielung durch Messen. Während die Messehallen eins, drei und fünf regelmäßig sowohl für Fach- als auch für Publikumsmessen genutzt werden, sind Halle zwei und vier meist nur für Foren und nur zum Teil belegt. Dennoch stellt sich beim Submetering heraus, dass der Energieverbrauch bei Halle zwei weitaus höher ist, als bei allen anderen Hallen.

Grund dafür ist, das Halle zwei als “Durchgangshalle“ genutzt wird: Da der Hallenwirt sein Büro hinter dieser Halle hat, und bei ihm tagein tagaus reger Betrieb herrscht, wird in Halle zwei morgens um 6 das Licht angeknipst. Dieses brennt, bis der Hallenwirt um 16Uhr seine Bürotür verschließt. Ohne die Submetering Methode hätte man nicht erkannt, dass Bewegungsmelder der Schlüssel sind, um die Energiekosten erheblich zu senken.

Dieses Beispiel zeigt, dass es sich lohnt, vor allem bei großen Betrieben mit zahlreichen Verbrauchern, die Submetering-Methode in Betracht zu ziehen.