Klimaschutz bei der EnBW

Der Umbau des EnBW-Erzeugungsportfolios

Installierte Leistung in %*

2012 2020
{{getHint()}}
{{getValueLabel()}}
{{getDataLabel()}}
{{sector.legendLabel}}
{{getHint()}}
{{getValueLabel()}}
{{getDataLabel()}}
{{sector.legendLabel}}

Klimaneutralität bis spätestens 2035

CO2 Emissionen EnBW

Unser Weg zur Klimaneutralität

2020-2030
×

2020-2030

  • Einzelne Konzerngesellschaften bereits klimaneutral
  • Energiedienst (seit Anfang 2020)
  • Netze BW (2021)
  • Fuel Switch zu klimafreundlicheren Brennstoffen, Grünstromeinsatz etc.
  • Außerbetriebnahme von circa 2.500 MW Kohle

2030-2035
×

2030-2035

  • Schrittweiser Ausstieg aus der Kohle
  • Erreichen von „H₂-Readiness“: Vorbereitung/Umstellung von Gaskraftwerken auf die Verwendung von Wasserstoff
  • Fortsetzung sonstiger Maßnahmen

ab 2035
×

ab 2035

  • Klimaneutralitätsziel im Einklang mit den Vorgaben und Zielwerten des Pariser Klimaabkommens erreicht
  • Reduktion vor Kompensation
  • Ausgleich verbleibender Restemissionen, um Netto-Null-Emissionen zu erreichen
  • Zunehmender Einsatz CO₂-freier Gase (z. B. Wasserstoff in den Kraftwerken)

Kohleausstieg / Fuel switch:

Unsere Kohlekraftwerke verfügen heute über eine Leistung von 4,6 Gigawatt. Diese werden wir nach und nach aus dem Markt nehmen. 2030 sollen nur noch die neuesten Anlagen in Betrieb sein. Für einige unserer Anlagen prüfen wir den Umstieg auf klimafreundlichere Gase oder Biomasse.​ Mit einem Fuel Switch können die CO₂-Emissionen unmittelbar reduziert und die Versorgungssicherheit gewährleistet werden. Zudem trägt ein Fuel Switch maßgeblich zum Erhalt von Standorten und Arbeitsplätzen bei.

Klimaneutrale Gase und Wasserstoff:

Während zunächst ein Fuel Switch auf klimafreundlicheres Gas (Fuel Switch) erfolgen wird, planen wir in einem zweiten Schritt die Umstellung auf klimaneutrale Gase wie Biogas oder Wasserstoff. Eine umfassende Verfügbarkeit und damit die Umstellung auf klimaneutralen Wasserstoff erwarten wir ab Mitte der 2030er Jahre.

Grünstromeinsatz:

Grünstromeinsatz wird für uns vor allem für den Ausgleich von Verlustenergie in Scope 2 relevant sein.

Kompensation:

Während wir grundsätzlich das Prinzip der Emissionsreduktion vor -kompensation zugrunde legen, planen wir eine Kompensation von unvermeidlichen Restemissionen über den Erwerb anerkannter Kompensationszertifikaten.

Weitere Instrumente:

Darüber hinaus ist ein Maßnahmenbündel zur Vermeidung von kleineren Emissionsmengen (z.B. Kantine, Gebäude) geplant. Diese Emissionen machen im Vergleich aber nur ca. 2 % der Gesamtemissionen bei der EnBW aus.

{{global.get('MSG_FOOTER_BACK_TO_TOP_BUTTON_LABEL')}}