Bild herunterladen nach oben
{{1634248800000 | date:'mediumDate'}} | Nachhaltigkeit, Geldanlage, Finanzen

Nachhaltige Investments: Rettet Geld die Welt?

Nachhaltigkeit ist ein Megatrend schlechthin – auch am Kapitalmarkt. An Nachhaltigkeit orientierte Finanzprodukte wie Fonds und Anleihen boomen. Experten sehen in grünen Investments gute Chancen, langfristig attraktive Renditen zu erzielen und gleichzeitig dazu beizutragen, gesellschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Probleme zu lösen. Sind nachhaltige Geldanlagen ein Game-Changer? „Geld rettet die Welt“, meint Dr. Christian Klein, Professor für „Sustainable Finance“ an der Universität Kassel.

Geldanlagen ESG EnBW
Environmental, Social, Governance – kurz ESG – fasst die Kriterien zusammen, die für eine nachhaltige Wirtschaft stehen. Grüne Geldanlagen orientieren sich an diesen ESG-Aspekten.

Der ESG-Markt boomt

Fonds und Anleihen für mehr Klimaschutz

Kontext-Menü Download als CSV-Tabelle Download als JPEG-Bild Download als PDF-Dokument Download als PNG-Bild Im Vollbild öffnen Drucken

Im Gespräch mit Prof. Dr. Christian Klein, Professor für „Sustainable Finance“ an der Universität Kassel

Herr Professor Klein, Nachhaltigkeit wird gerade zum neuen Investmentstandard. Wird dieser Trend anhalten?
Worum geht es beim nachhaltigen Investieren im Kern eigentlich?
Professor Klein Finance EnBW
Prof. Dr. Christian Klein: „Nachhaltige Geldanlagen sind gekommen, um zu bleiben. Das ist kein vorübergehender Hype mehr.“ (Foto: Christian Klein)
Wären strengere staatliche Reglementierungen beim Umweltschutz nicht das einfachere Mittel?
Nachhaltige Investments können also wirklich die Welt oder das Klima verbessern?
Haben nachhaltige Geldanlagen denn nachweislich einen „Impact“?
Wenn ich etwa eine Tesla-Aktie kaufe, trage ich nicht zum Klimaschutz bei?
Aber was ist dann der Ausweg, wie können Anleger denn aktiv den Klimaschutz vorantreiben?
Was ist denn der Ausblick, müssen wir nur Geduld haben?