Schließen Bild herunterladen Nach oben
Bild herunterladen

Herr Geis, es sind einige Wochen ins Land gezogen, nachdem die EnBW mitgeteilt hatte, das Projekt „Der neue Stöckach“ zu pausieren. Was ist seither passiert?

Marco Geis ist gemeinsam mit Verena Gehrmann-Linnerth Projektleiter für „Der neue Stöckach“ bei der EnBW. Quelle: EnBW; Fotograf: Lange Photography.

Marco Geis: Wie mit der Stadt Stuttgart und der IBA’27 StadtRegion Stuttgart vereinbart, arbeiten wir derzeit gemeinsam alle noch offenen Punkte ab, um den Bebauungsplan für das Quartier zu erlangen. Alle weiteren Konzepte und Planungen, die für den B-Plan aktuell nicht von Relevanz sind, haben wir intern erst einmal auf Eis gelegt – und zwar so, dass wir mit ihnen zu einem späteren Zeitpunkt jederzeit weitermachen können.

Man hört öfters, dass die Stadt das Areal kaufen will bzw. soll? Was ist dran an dieser Forderung?

Marco Geis: Grundsätzlich haben wir bereits im Mai betont, dass wir weiterhin von der Qualität der Entwicklung des Areals überzeugt sind und deshalb die Wiederaufnahme unserer Aktivitäten zu gegebener Zeit anstreben – natürlich in enger Abstimmung mit der Stadt. Sofern die Stadt Stuttgart mit Blick auf eine rasche Umsetzung die Realisierung des Projekts in Eigenverantwortung favorisiert und dazu das Grundstück erwerben möchte, sind wir aber für Gespräche grundsätzlich erst einmal offen. Es werden daher im Sommer erste Gespräche stattfinden, in denen wir in den Dialog mit der Stadt gehen.

Bild herunterladen
Derzeit werden einige Teile des Geländes noch von den Stuttgart Netzen genutzt. Nach ihrem Auszug kann über eine Zwischennutzung diskutiert werden. Quelle: EnBW.
Das ehemalige Betriebsgelände der EnBW am Stöckach wird nun also längere Zeit leer stehen. Ist eine Zwischennutzung angedacht?

Marco Geis: Aktuell ist das Areal in Zwischennutzung durch die Stuttgart Netze. Über weitere, konkrete Zwischennutzungen kann erst nach deren Auszug diskutiert werden. Allerdings gibt es viele Räumlichkeiten, die aufgrund baulicher Vorgaben nicht mehr genutzt werden dürfen, andere wurden natürlich seit Jahren nicht mehr ertüchtigt, da sie für das Projekt „Der neue Stöckach“ ja größtenteils rückgebaut werden sollen. Gleichwohl prüfen wir, wo und wie eine Zwischennutzung möglich wäre.

Bild herunterladen
Verena Gehrmann-Linnerth ist Teil des EnBW-Teams für „Der neue Stöckach“ und verantwortet dort die projektbegleitende Bürgerbeteiligung. Quelle: EnBW; Fotograf: Lange Photography.
Bis klar ist, wann es wie am Stöckach weitergeht, kann noch einige Zeit vergehen. Ist bis dahin mit einer Beteiligung der Bürger*innen zu rechnen?

Verena Gehrmann-Linnerth: Wir haben uns in den vergangenen Wochen sehr viele Gedanken gemacht, wie wir zum aktuellen Zeitpunkt mit dem Thema Partizipation umgehen können. Einerseits haben wir alle das Bedürfnis, nach dem intensiven Prozess der vergangenen Jahre auch weiterhin den Dialog mit der Bürgerschaft fortzusetzen. Das betrifft insbesondere das Team rund um die Partizipation, also Kokonsult und mich selbst. Andererseits stehen wir als Projektteam aktuell gerade selbst vor der Herausforderung, dass wir nichts Neues berichten können und selbst noch nicht wissen, wie die Projektpause genau aussehen kann und wann es weitergeht. Das macht einen sinnvollen Dialog sehr schwierig.

Bild herunterladen
Die Ideen und Impulse der Bürgerschaft sind nach wie vor ein wichtiger Bestandteil der Planungen. Quelle: EnBW; Fotograf: Lange Photography.
Es fehlt also zurzeit ein konkreter Aufhänger für eine Beteiligung?

Verena Gehrmann-Linnerth: Genau. Eine ernsthafte Beteiligungsform ist nur dann sinnvoll, wenn es auch eine Gesprächsgrundlage gibt. Und diese fehlt uns aktuell. Deshalb haben wir uns entschlossen, erst einmal mit weiteren Dialogformaten abzuwarten, bis wir neue Perspektiven haben und diese thematisieren können

Waren die bisherigen Ideen und Wünsche der Bürgerschaft umsonst?

Verena Gehrmann-Linnerth: Auf gar keinen Fall! Da wir wie eben dargestellt gemeinsam mit der Stadt gerade den B-Plan vorantreiben und alles für eine spätere Wiederaufnahme vorbereiten, sind die bislang eingeflossenen Impulse, Ideen und Partizipationsergebnisse genauso relevant wie zuvor und finden sich weiterhin in allen Konzepten und Planungen wieder. Diese sind nach wie vor eine sehr wichtige Grundlage für das Gesamtkonzept des Quartiers.

Bild herunterladen
Seit Mai 2022 leiten Verena Gehrmann-Linnerth und Marco Geis gemeinsam das Quartiersentwicklungsprojekt „Der neue Stöckach“. Quelle: EnBW; Fotograf: Lange Photography.
Was ist, wenn Bürger*innen Fragen rund um den aktuellen Stand haben?

Verena Gehrmann-Linnerth: Auch wenn wir unsere Arbeit rund um „Der neue Stöckach“ aktuell stark zurückfahren, sind wir selbstverständlich auch weiterhin da für die Bürgerschaft. Schicken Sie uns eine E-Mail an: , dann treten wir gerne in Kontakt mit Ihnen. Sobald es Neuigkeiten rund um das Areal gibt, werden wir dies natürlich ebenfalls mitteilen.

Bild herunterladen
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Zur Newsletter-Anmeldung

Sie haben Fragen oder Anmerkungen?

Treten Sie mit unserem Team von „Der neue Stöckach“ in Kontakt