Schließen Dunkel Bild herunterladen Hell Teilen
Bild herunterladen
„Der neue Stöckach“ soll Altes und Neues zusammenbringen, daher werden einige der Bestandsgebäude erhalten und in das neue Quartier integriert. Visualisierung: landstrich.eu (Matthias Oberfrank).

Städtebeau und Architektur

Der Grundgedanke des urbanen Quartiers und die damit einhergehenden Überlegungen des Siegerentwurfes des städtebaulichen Realisierungswettbewerbes wurden bei der Rahmenplanung weiterentwickelt und in vielen Bereichen bestätigt.
Die „Hubs“ als zentrale Anlaufstellen der verschiedenen Gebäude sollen im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss Raum für soziale oder gemeinschaftliche Nutzungen oder besondere, kleinteilige Gewerbeeinheiten zur Verfügung stellen.
Zudem setzen sie städtebauliche Akzente und fassen den zentralen Quartiersplatz ein. Darüber hinaus wird die quaderförmige Grundgeometrie des Bestandsgebäudes an der Stöckachstraße in den Neubauten aufgegriffen. Über Eingänge an der Hackstraße, Stöckachstraße, Sickstraße und am Heilandsplatz wird der Stuttgarter Osten einladend verknüpft. Alternative Baustoffe und Bauformen wie beispielsweise Holz sollen in Betracht gezogen werden.

Bild herunterladen

Verschiedene Wohnformen, viel Grün und innovative Konzepte

Im Rahmen von verschiedenen Beteiligungsformaten konnten die Bürger*innen ihre Anregungen und Wünsche für das Quartier „Der neue Stöckach“ einbringen. Die Erkenntnisse daraus wurden in der Entwicklung des Rahmenplans berücksichtig. Quelle: EnBW; Fotograf: Wosilat Fotografie.

Rund 70 % der verfügbaren Flächen sind für Wohnen, rund 30 % für andere Nutzungen vorgesehen. Innovative Wohnformen für unterschiedliche Altersgruppen und Gemeinschaften, altersgerechtes Leben und eine Pflegeeinrichtung sind ebenso geplant wie die Möglichkeit, Arbeiten und Wohnen in Einklang zu bringen. 40 % soll als geförderter Wohnraum im Areal umgesetzt werden. Vorwiegend werden vor Ort Mietwohnungen geschaffen. Auch die barrierefreie Erschließung aller Gebäude und Freiflächen ist vorgesehen.

In enger Abstimmung mit der Bürgerschaft, der Landeshauptstadt Stuttgart und der IBA’27 wurde ein nachhaltiges Freiraumkonzept für die mögliche Gestaltung und spätere Nutzung entwickelt. So nehmen beispielsweise Gründächer, Wasserflächen und Fassadenbegrünungen einen wichtigen Stellenwert ein. „Große Grün- und Freiflächen für Sport und Spiel, begrünte Innenhöfe und ein Spielplatz mitten im Zentrum des Areals machen deutlich: 'Der neue Stöckach‘ wird ein grünes Quartier. Unser Dank gilt auch der engagierten Bürgerschaft, mit deren Unterstützung wir viele wertvolle Erkenntnisse und Ideen in das Nutzungskonzept einbringen konnten”, so Frank Heberger, Generalbevollmächtigter der EnBW.

Bild herunterladen
„Der neue Stöckach“ wird ein grünes Quartier: Das nachhaltige Freiraumkonzept sieht begrünte Innenhöfe, Spielplätze und Angebote für Urban Gardening vor. Visualisierung: landstrich.eu (Matthias Oberfrank).

Vor Ort: Energie und Mobilität der Zukunft

Auch das Energiekonzept wird ganzheitlich gedacht. Alle Bauten werden verpflichtend mit dem KfW-40 Effizienzhaus-Standard realisiert. Der Wärmebedarf soll zu einem Großteil über Abwärme aus einem nahegelegenen Abwasserkanal gedeckt werden. Als weiterer Baustein wird ein Eisspeicher sowohl Wärme- als auch Kältequelle sein. Zur Stromerzeugung kommen PV-Anlagen mit hocheffizienten PV-Modulen zum Einsatz.

Bild herunterladen
Die zentralen Mobilitätsstation des Quartiers stellt, neben Tiefgaragen mit Ladestationen, auch verschiedenen Sharing-Angebote für die zukünftigen Bewohner*innen und Nutzer*innen zur Verfügung. Quelle: EnBW.

Durch kurze Wege und Autofreiheit soll eine ideale Nahversorgung für die Bewohner*innen und Nutzer*innen sowie eine hohe Aufenthaltsqualität gewährleistet werden. Die zentrale Mobilitätsstation des Areals bietet öffentlich nutzbare und mit dem ÖPNV vernetzte Mobilitätsangebote, die dem gesamten Stadtviertel Stöckach zugutekommen. Die smarte Auswahl umfasst unter anderem Carsharing, Bikesharing, Lastenfahrräder und werden durch Stellplätze für Pkws sowie Fahrräder ergänzt. Integriert in das Konzept werden auch dezentrale Angebote, die bewohnerfreundlich in deren Nähe im Stadtbezirk und mit guter Zugänglichkeit für die Nutzer*innen geplant sind.

„Das Quartier 'Der neue Stöckach‘ schafft nicht nur wichtigen Wohnraum und zahlreiche Grünflächen, sondern trägt mit innovativen Konzepten im Bereich der Energie und der Mobilität dem Nachhaltigkeitsgedanken auf beispiellose Art und Weise Rechnung. Durch den Mix aus Neubauten und Bestandsgebäuden bleibt zudem der Charme des industriellen Betriebsgeländes erhalten und wird zu einem identitätsstiftenden Stadtbild des Stuttgarter Ostens beitragen“, so Peter Pätzold, Bürgermeister für Städtebau, Wohnen und Umwelt der Stadt Stuttgart.

Bild herunterladen

Wie es weitergeht

Nach Verabschiedung des Rahmenplans muss nun in den nächsten Monaten der Bebauungsplan erarbeitet werden. Parallel dazu laufen aktuell die Vorbereitungen für den Rückbau und den eigentlichen Bau . Der Bau soll in insgesamt fünf (Hoch)Bauabschnitten erfolgen. Auch beim Rückbau plant die EnBW ein schrittweises Vorgehen. Der Start der ersten von zwei Rückbauphasen soll im Herbst 2022 erfolgen. Vorab wird die Nachbarschaft umfassend über die Baustelle und deren Auswirkungen informiert.

Bild herunterladen
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Zur Newsletter-Anmeldung

Sie haben Fragen oder Anmerkungen?

Treten Sie mit unserem Team von „Der neue Stöckach“ in Kontakt