Telefax: Mobil: Telefon: Schließen Hell Bild herunterladen Dunkel Drucken Teilen
1487600160000 | Investorenmitteilung

Pioniere in Richtung Rollout: EnBW, Netze BW und PPC festigen Kooperation bei Smart Meter Gateways

Bild herunterladen
Zuversichtlich auf dem Weg zum Rollout der iMSys: Vertreter von EnBW, Netze BW und PPC unterzeichneten bei der E-World einen Kooperationsvertrag über die Lieferung von zunächst 10.000 Gateways(v.l.n.r.) Arkadius Jarek (Netze BW), Ingo Schönberg, Eugen Mayer, Urs Glaubitt (alle PPC), Stefan Rogat, Joachim Kopp (beide Netze BW), Jürgen Boda (EnBW)

Die EnBW, deren Tochter Netze BW und die Mannheimer Power Plus Communica-tions (PPC) festigen ihre Zusammenarbeit für den Rollout intelligenter Messsysteme (iMSys). Einen entsprechenden Vertrag unterzeichneten Vertreter der drei Unternehmen am Rande der E-World in Essen. Wesentlicher Inhalt ist die Lieferung von 10.000 Smart Meter Gateways (SMGW), zunächst für den ab Sommer vorgesehenen Piloten der EnBW und ihrer Partner. Auch für den im Herbst startenden, flächendeckenden Rollout der iMSys sind Geräte von PPC vorgesehen.

Eine Absichtserklärung dazu war bereits im Sommer 2016 unterzeichnet worden. Seit 2014 pflegen EnBW und Netze BW eine enge Kooperation mit Herstellern von Gateways und Administratorsystemen. Auch die Stadtwerke Karlsruhe Netzservice waren an drei gemeinsamen Feldtests beteiligt, die vor allem auf die Integration der Gateways sowie die Datenkommunikation abzielten. Die soll, je nach örtlicher Gegebenheit, vor allem per Mobilfunk oder Breitband Powerline (BPL) sichergestellt werden. „Gerade bei den Gateways mit integriertem BPL-Modul“ setzt Arkadius Jarek, Projektleiter bei der Netze BW, „auf die Erfahrung von PPC“. Auch die SMGW mit Mobilfunk-Modul waren bei den Feldtests intensiv auf ihre Kompatibilität mit verschiedenen Zählern sowie dem von Sagemcom Fröschl stammenden Gateway-Administratorsystem der EnBW erfolgreich getestet worden.

Bild herunterladen
Rund 10.000 Gateways liefert PPC an EnBW und Netze BW für den Rollout der iMSys ab Herbst.

Bei dem vermutlich umfangreichsten Praxistest in Deutschland sind insgesamt rund 1000 der iMSys in über 100 Städten und Gemeinden im Einsatz. Als ‚Generalprobe‘ für den im Herbst startenden Rollout bereitet die Netze BW aktuell noch einen Pilotversuch vor. Dazu installiert der größte Verteilnetzbetreiber Baden-Württembergs ab Juli mehrere Tausend iMSys bei vom Digitalisierungsgesetz erfassten Anschlüssen. In einem Teil der von PPC zu liefernden Gateways werden dabei erstmals auch komplexere Konstellationen wie Zweitarifzähler und dezentrale Erzeugungsanlagen abgebildet.

Als Leiter Meter- und EDM-Services der EnBW erwartet Jürgen Boda von der Kooperation, „dass wir unsere modularen Angebote für den grundzuständigen und wettbewerblichen Messstellenbetrieb weiter ausbauen können“. PPC-Vorstand Ingo Schönberg freut sich auf die “Herausforderung, zusammen mit EnBW und ihren Partnern als Pionier den Rollout intelligenter Messsysteme in Deutschland anzugehen und bei innovativen Anwendungen enger zusammenzuarbeiten“. Alle drei Unternehmen haben sich vorgenommen, ihre Erfahrungen bei der Entwicklung branchentauglicher Standards einzubringen. Darüber hinaus wollen sie auf Basis der Digitalisierung neue Produkte entwickeln.

Akzeptieren Ablehnen Jetzt herunterladen Bild herunterladen
Pressemitteilung: Pioniere in Richtung Rollout: EnBW, Netze BW und PPC festigen Kooperation bei Smart Meter Gateways
Zuversichtlich auf dem Weg zum Rollout der iMSys: Vertreter von EnBW, Netze BW und PPC unterzeichneten bei der E-World einen Kooperationsvertrag über die Lieferung von zunächst 10.000 Gateways(v.l.n.r.) Arkadius Jarek (Netze BW), Ingo Schönberg, Eugen Mayer, Urs Glaubitt (alle PPC), Stefan Rogat, Joachim Kopp (beide Netze BW), Jürgen Boda (EnBW)
Rund 10.000 Gateways liefert PPC an EnBW und Netze BW für den Rollout der iMSys ab Herbst (Bild im Hochformat).
Telefax: Mobil: Telefon:
Telefax: Mobil: Telefon:
Ulrich Stark
Pressesprecher Region Süd-West
Video anzeigen
YouTube Video anzeigen?

Bitte beachten Sie die Datenschutzhinweise von YouTube.

Das könnte Sie auch interessieren