Telefax: Mobil: Telefon: Schließen Bild herunterladen nach oben Drucken
1695288600000 | Investorenmitteilung

Der Maßstab für E-Mobilität: EnBW erreicht als erstes Unternehmen Meilenstein von 1.000 Schnellladestandorten

Bild herunterladen
Winfried Hermann, Verkehrsminister Baden-Württemberg, Colette Rückert-Hennen, EnBW-Vorständin, Winfried Kretschmann, Ministerpräsident Baden-Württemberg und Andreas Schell, EnBW-Vorstandsvorsitzender (v. l. n .r.) bei der Veranstaltung anlässlich bundesweit 1.000 EnBW-Schnellladestandorte.
Hohe Investitionen für alltagstaugliches Schnellladen als zentraler Baustein der Mobilitätswende / EnBW-Vorstandsvorsitzender Andreas Schell: „Unser kontinuierlicher Ausbau der bundesweiten Schnellladeinfrastruktur trägt entscheidend zum Erfolg einer nachhaltigeren Mobilität bei.“ / Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann: „Landesregierung ist zum Vorreiter in der E-Mobilität geworden und die EnBW ist starker Partner in der Wirtschaft.“
Bild herunterladen
1.000 Schnellladestandorte in ganz Deutschland: Die EnBW betreibt das größte Schnellladenetz bundesweit.

Karlsruhe/Stuttgart. Eine flächendeckende Schnellladeinfrastruktur im öffentlichen Raum ist ein wichtiger Baustein der Mobilitätswende. Als Betreiberin des größten Schnellladenetzes Deutschlands baut die EnBW die öffentliche Schnellladeinfrastruktur mit einer Geschwindigkeit wie sonst kein anderes Unternehmen weiter aus. Nun hat die EnBW als erstes Unternehmen den Meilenstein von bundesweit 1.000 Schnellladestandorten erreicht.

Andreas Schell, Vorstandsvorsitzender der EnBW sagt: „Unser kontinuierlicher Ausbau der bundesweiten Schnellladeinfrastruktur, die die Autos aller Hersteller antreibt, trägt entscheidend zum Erfolg einer nachhaltigeren Mobilität bei. Als Unternehmen der Energiewende unterstützen wir so CO2-Einsparungen im Verkehrssektor – heute und in Zukunft.“

„Mit unserem dichten Netz für Ladestationen fahren wir hierzulande schon jetzt ganz vorne mit: Baden-Württemberg ist in Deutschland das Flächenland mit den meisten Ladepunkten pro Einwohner: Hierzulande gibt es mindestens alle zehn Kilometer eine Ladestation und alle 20 Kilometer eine Schnellladestation. Doch diese Ladesicherheit muss ständig weiterentwickelt werden“, so Ministerpräsident Kretschmann. „Als Landesregierung sind wir zum Vorreiter in der E-Mobilität geworden, etwa mit dem Strategiedialog Automobilwirtschaft BW, mit gewaltigen Investitionen in die Schlüsseltechnologien der Energiewende und mit der Landesinitiative E-Mobilität. Doch die Politik braucht starke Partner in der Wirtschaft – und die EnBW ist ein solcher Partner. In der alten Motorenwelt hätten wir gesagt: Zusammen zünden wir den Turbo. Heute sagen wir: Volle Ladung voraus!“

„Eine flächendeckende und leistungsfähige Ladeinfrastruktur ist die Basis für eine erfolgreiche Antriebswende auf der Straße. Unsere ambitionierten Klimaziele sind nicht ohne den Beitrag von Unternehmen zu erreichen. Das Ladenetz muss mit dem schnell wachsenden Anteil von Elektroautos schnell mitwachsen“, ergänzt Winfried Hermann, Verkehrsminister des Landes Baden-Württemberg.

EnBW treibt nachhaltige Mobilitätswende in Deutschland maßgeblich voran

Die EnBW hat jüngst ihre Investitionen im Bereich E-Mobilität von mehr als 100 Millionen Euro jährlich noch einmal deutlich auf rund 200 Millionen Euro jedes Jahr erhöht und verfolgt weiterhin ambitionierte Ziele: Bis 2030 möchte die EnBW bundesweit rund 30.000 öffentliche Schnellladepunkte zur Verfügung stellen. Das entspricht in etwa einer Verachtfachung ihrer aktuellen Kapazität von mehr als 3.500 Schnellladepunkten. Dabei wird die EnBW einen relevanten Anteil der bis dahin erforderlichen öffentlichen Ladeinfrastruktur von 130.000 bis 150.000 HPC-Ladepunkten (High Power Charging für ultraschnelles Laden) in Deutschland stellen. Um die Rahmenbedingungen für den marktgetriebenen Ausbau der Schnellladeinfrastruktur zu optimieren, sieht die EnBW derzeit insbesondere bei beschleunigten Genehmigungsverfahren und der Bereitstellung öffentlicher Flächen Handlungsbedarf.

Schnellladen bedeutet Alltagstauglichkeit

„Wir bauen unsere Schnellladeinfrastruktur dort aus, wo sie in den Alltag unserer Kund*innen passt – etwa auf der Fernfahrt, wo sie den Ladestopp mit einer kurzen Rast verbinden, oder beim Handel und in Innenstadtlage, wenn ihr Auto während des Einkaufs auf dem Parkplatz lädt“, erklärt Colette Rückert-Hennen, EnBW Vorständin und verantwortlich für den Bereich E-Mobilität. Das Unternehmen setzt auf hochmodernes Schnellladen: Bei einer Leistung von bis zu 300 Kilowatt können Kund*innen je nach Fahrzeug in nur 20 Minuten bis zu 400 Kilometer Reichweite laden: „Schnell bedeutet bei der E-Mobilität alltagstauglich – Kund*innen laden ihre Autos schneller und wir können mehr Fahrzeuge pro Ladepunkt versorgen. So machen wir E-Mobilität zur alltäglichen Normalität für alle – auch für Menschen ohne private Lademöglichkeit“, so Colette Rückert-Hennen weiter.

Das öffentliche Schnellladenetz der EnBW erstreckt sich flächendeckend über ganz Deutschland und steht allen Automodellen offen. Beim Ausbau der Schnellladeinfrastruktur im Handel und in Innenstadtlage arbeitet die EnBW zudem eng mit namhaften Partnern aus dem Handel und anderer Branchen zusammen.

Über das EnBW HyperNetz

Neben dem Betrieb und Ausbau der bundesweiten Schnellladeinfrastruktur bietet die EnBW Autofahrer*innen mit dem EnBW HyperNetz® Zugang zu mehr als 500.000 Ladepunkten in Europa. Die EnBW mobility+ App findet überall dort stets die nächste Lademöglichkeit. E-Autofahrer*innen können über die App auch bequem und kontaktlos bezahlen. Nach einer einmaligen Registrierung können Kund*innen zudem an den meisten EnBW-eigenen Schnellladepunkten einfach ihr Fahrzeug anschließen und direkt losladen. An allen Ladepunkten im EnBW HyperNetz gelten einheitliche und transparente Preise je Kilowattstunde.

Das EnBW mobility+ Angebot gewinnt regelmäßig unabhängige Tests, zum Beispiel: bester Ladeinfrastrukturbetreiber Deutschlands (connect 11/2022 und 12/2021), bester HPC-Ladenetzbetreiber (autobild.de, 21.07.2022), bester Elektromobilitätsanbieter Deutschlands (connect 11/2022, 12/2021, 12/2020 und 07/2020), Zugang zum größten Ladenetz in Deutschland, Österreich und der Schweiz (AUTO BILD 22/2022 und 20/2021), bestes Preis-Leistungs-Verhältnis unabhängiger Anbieter (AUTO BILD 22/2022) sowie beste Elektromobilitäts-App der connect (connect 05/2021).

Elektromobilität bei der EnBW

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist mit rund 27.000 Mitarbeiter*innen eines der größten Energieunternehmen in Deutschland und Europa und versorgt rund 5,5 Millionen Kund*innen mit Strom, Gas und Wasser sowie mit Energielösungen und energiewirtschaftlichen Dienstleistungen. Im Bereich E-Mobilität hat sich die EnBW in den vergangenen Jahren zu einer der Marktführerinnen entwickelt und deckt als Full-Service-Anbieterin mit ihren Tochterunternehmen die komplette Bandbreite ab: von der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen über den Auf- und Ausbau sowie den Betrieb von Ladeinfrastruktur bis zu digitalen Lösungen für Verbraucher*innen. Die Netze BW als unabhängiges EnBW-Tochterunternehmen sorgt darüber hinaus für den sicheren Betrieb von Verteilnetzen. Als einer der deutschen Marktführer für Heimspeicher und Photovoltaik-Anlagen verknüpft die EnBW zudem Solar-, Speicher- und Stromcloud-Lösungen mit Elektromobilitätsangeboten zu einem kompletten Energie-Ökosystem für ihre Kund*innen.

Pressekontakt

Telefax: Mobil: Telefon:
Telefax: Mobil: Telefon:
Kundenkontakt

Als Kund*in oder Privatperson wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice montags bis freitags von 08:00 bis 18:00 Uhr und Samstag von 08:00 bis 14:00 Uhr unter den folgenden Telefonnummern:

Weitere Kontaktmöglichkeiten finden Sie unter: https://www.enbw.com/service/kontakt

Video anzeigen
YouTube Video anzeigen?

Bitte beachten Sie die Datenschutzhinweise von YouTube.

Das könnte Sie auch interessieren