Schließen Bild herunterladen Teilen
Bild herunterladen

Gründe für den Abbruch

Übersichtskarte des Standorts Philippsburg

Der Abbruch der Kühltürme trägt dazu bei, dass eine der großen und für die Energiewende notwendigen Stromtrassen zwischen Nord- und Süddeutschland realisiert werden kann. Denn von der TransnetBW GmbH, einer 100-prozentigen Tochter des EnBW-Konzerns, wird auf einer Teilfläche des Kraftwerksgeländes ein Gleichstrom-Umspannwerk (auch Konverter genannt) errichtet. Dieser südliche Endpunkt des Netzausbauprojekts ULTRANET wird ein wichtiger Knotenpunkt für den Stromtransport in die Region sein. Die Kühltürme wurden abgebrochen, um Platz für den Konverter zu schaffen.

Die Räumung des für den Konverter benötigten Baufelds übernahm die EnBW Kernkraft GmbH, die die beiden Kernkraftwerke am Standort Philippsburg – zu denen auch die beiden Kühltürme gehörten – betreibt. Auf dem Baufeld wurden schon vor dem Abbruch der Kühltürme mehrere Lager- und Montagehallen abgerissen und Parkplätze entfernt, so dass bereits im März 2019 ein erster Teil des Baufelds an TransnetBW übergeben werden konnte.

Nach dem Sprengabbruch im Mai 2020 konnte die TransnetBW im September 2020 auf den bis dahin übergebenen Flächen mit dem Bau des Konverters beginnen. Im Dezember 2020 wurde von der EnBW Kernkraft GmbH die letzte Teilfläche des Baufelds übergeben.

Bild herunterladen

Wofür wird ein Gleichstrom-Umspannwerk („Konverter“) benötigt?

Damit der erneuerbar erzeugte Strom aus dem Norden möglichst verlustfrei zu den Verbrauchern im Süden transportiert werden kann, muss er zunächst am Anfangspunkt der Übertragung von Wechselstrom in Gleichstrom umgewandelt werden. Anschließend kann er in die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitung (HGÜ-Leitung) eingespeist werden. HGÜ-Leitungen haben eine erheblich größere Kapazität als vergleichbare Wechselstromleitungen. Sie ermöglichen eine verbesserte Nutzung bestehender Stromtrassen und reduzieren den Bedarf neuer Stromleitungen im Wechselstromnetz. Im Süden angekommen, wird der Gleichstrom am Endpunkt der HGÜ-Leitung wieder in Wechselstrom umgewandelt und an die Verbraucher verteilt. Der Stromtransport funktioniert auch umgekehrt von Süd nach Nord, z.B. zum Abtransport überschüssigen Fotovoltaik-Stroms. Die Umwandlung von Wechselstrom in Gleichstrom und umgekehrt übernehmen Gleichstrom-Umspannwerke („Konverter“).

Weitere Informationen zum geplanten Gleichstrom-Umspannwerk und dem Netzausbauprojekt ULTRANET sowie Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf der Projektseite der TransnetBW