Telefax: Mobil: Telefon: Schließen Bild herunterladen nach oben Drucken
1593588652000 | Pressemitteilung

Ein verlässlicher Anker für die Ausbildung des Nachwuchses: EnBW eröffnet Azubi- und DH-Jahrgang mit Rekordzahlen

Bewerbungsphase für das Ausbildungsjahr 2021 startet – mehr als 1.000 Nachwuchskräfte bei der EnBW – Corona ohne Einfluss auf hohe Ausbildungsquote und -qualität der EnBW
Bild herunterladen
Mit dem digitalen Simulator wird das Schweißen ohne Schweißbrenner geübt. (Foto:EnBW)

Karlsruhe. Die EnBW bleibt auch in Corona-Zeiten ein verlässlicher Anker für die Ausbildung des Nachwuchses: In diesem Jahr werden im EnBW-Konzern so viele Auszubildende und Studierende der Dualen Hochschule anfangen wie noch nie. Insgesamt 409 junge Frauen und Männer haben sich für dafür entschieden, die Grundlage für ihre berufliche Entwicklung bei der EnBW zu legen. Damit werden bis zum Ende des Jahres insgesamt mehr als 1.000 Nachwuchskräfte bei dem Karlsruher Energieunternehmen beschäftigt sein.

Gleichzeitig startet am 1. Juli in den meisten Konzernbereichen die Bewerbungsphase für das Ausbildungsjahr 2021. Über den gesamten Konzern werden auch 2021 wieder so viele Nachwuchskräfte gesucht wie in diesem Jahr. „Für uns ist die Ausbildung junger Menschen nicht nur eine Herzensangelegenheit. Die EnBW ist auf Wachstumskurs, für den wir qualifizierte Talente brauchen“, erklärt Personalvorständin Colette Rückert-Hennen. „Das hat sich durch die Corona-Krise nicht verändert. Wir werden auch in den nächsten Jahren unsere Ausbildungsquote unverändert hochhalten“. Denn konzernweit wird qualifizierter Nachwuchs unverändert benötigt. Für junge Eltern stehen zudem zwei Plätze in Teilzeitausbildung zur Verfügung. Insgesamt will das Unternehmen bis 2023 insgesamt 4.500 neue Mitarbeiter*innen rekrutieren, unter anderem für die vielen Innovationsthemen und Wachstumsbereiche im EnBW Konzern, darunter der weitere Ausbau der erneuerbaren Energien, aber auch neue Geschäftsmodelle wie die Quartiersentwicklung oder Elektromobilität.

„Die EnBW nimmt auch in der Pandemie ihre gesellschaftliche Verantwortung ernst und bildet wie in der Vergangenheit auch, auf hohem Niveau aus. In diesen schwierigen Zeiten freut es uns jedoch ganz besonders, jungen Menschen eine sichere Perspektive für ihre berufliche Zukunft bieten zu können“, erklärt Dietrich Herd, Konzernbetriebsratsvorsitzender der EnBW. Bei entsprechender Leistung hat der Nachwuchs gute Chancen auf Übernahme und kann sich auf hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten freuen – ob auf eine Weiterqualifikation zum Meister in handwerklichen Berufen oder die Übernahme in das Corporate Trainee Programm. „Für unseren Nachwuchs legen wir uns mächtig ins Zeug“, so Rückert-Hennen weiter. „Unsere Ausbildung ist topmodern und arbeitet mit dem neuesten technischen Equipment. So lernt man in unserer Werkstatt das Schweißen nicht nur am Brennkolben, sondern übt auch am virtuellen Schweißgerät. Simulationen mit der Virtual-Reality-Brille und das Arbeiten mit dem 3D-Drucker sind bei unseren Azubis und Studierenden digitaler Standard.“

Bild herunterladen
Die EnBW bildet modern und digital aus. (Foto:EnBW)

Größter Ausbilder innerhalb des Konzerns ist die Netze BW mit 521 Azubis und Studierenden in allen Jahrgängen. „Wir brauchen buchstäblich Verstärkung und bilden deshalb viele neue Fachkräfte für die unterschiedlichen Aufgaben und Projekte aus, die im Rahmen von Versorgungssicherheit, Energiewende und Digitalisierung bei den Netzen anstehen“, erklärt Netze BW-Arbeitsdirektor Bodo Moray. „Sei es für Tätigkeiten zur Einbindung erneuerbarer Energieträger in den Netzbetrieb, für den Ausbau der Intrastruktur für E-Mobilität oder den Aufbau neuer Kommunikationselektronik zur Steuerung volatiler Stromnetze.“

Dem Nachwuchs stehen zwei jüngst fertiggestellte neue Ausbildungszentren der Netze BW in Esslingen und Tuttlingen zur Verfügung, in Biberach folgt ab 2021 ein drittes. Zusätzlich wird landesweit an über 20 Standorten ausgebildet, und das nicht nur für sich selbst, sondern auch in Kooperation mit unterschiedlichen Stadtwerken, etwa in Tuttlingen, Ulm oder Sindelfinden. Die Konzernmutter EnBW will im Karlsruher Rheinhafen noch diesen Herbst ein viertes Ausbildungszentrum eröffnen.

Die EnBW bietet sowohl kaufmännische als auch technische Ausbildungen sowie Duale Studiengänge an. Die Ausschreibung der neuen Ausbildungs- und DH-Stellen startet ab 1. Juli. Angesprochen sind Schülerinnen und Schüler aller Schulformen; ebenso Student*innen, Studienwechsler*innen oder junge Menschen mit einer bereits vorhandenen Ausbildung. Für junge Eltern stehen zwei Plätze in Teilzeitausbildung zur Verfügung.

Mehr dazu unter: Komm in unser Team! und Azubis zeigen euch ihre EnBW-Welt.

Akzeptieren Ablehnen Jetzt herunterladen Bild herunterladen

Downloads

Mit dem digitalen Simulator wird das Schweißen ohne Brennkolben geübet (Foto: EnBW)
Die EnBW bildet modern und digital aus. (Foto: EnBW)
Video anzeigen
YouTube Video anzeigen?

Bitte beachten Sie die Datenschutzhinweise von YouTube.

Das könnte Sie auch interessieren