Telefax: Mobil: Telefon: Schließen Bild herunterladen Drucken Teilen
1697110200000 | Pressemitteilung

EnBW-Konzern gibt verbindliches Angebot zur Finanzierung des Insolvenzplans für bmp greengas GmbH ab

Fortführungsperspektive wird damit zeitnah gewährleistet
Bild herunterladen

Karlsruhe. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat vor der Gläubigerversammlung am 12. Oktober 2023 in Karlsruhe ein verbindliches Angebot zur Finanzierung des Insolvenzplans für den Biomethanhändler bmp greengas GmbH abgegeben. Diese befindet sich seit dem 1. August 2023 in einem sogenannten Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung, nachdem Ende Mai ein Antrag auf die Einleitung eines Schutzschirmverfahrens gestellt wurde.

„Mit dem heutigen Angebot soll für Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten eine gute Lösung gefunden und dem Unternehmen eine Fortführungsperspektive geboten werden. Damit können auch weitere Verwerfungen im Markt für Biomethan verhindert werden, so dass der Markt sich weiter stabilisieren kann“, erklärte ein Sprecher.

Als Tochtergesellschaft der Erdgas Südwest GmbH ist die bmp greengas GmbH Teil des EnBW-Konzerns. Aufgrund eines laufenden Restrukturierungsverfahrens kann die Erdgas Südwest GmbH als Mehrheitseigentümerin kein eigenes Übernahmeangebot für die bmp greengas GmbH abgeben.

Die Höhe des abgegebenen Angebots ist aufgrund des laufenden Verfahrens nicht öffentlich und soll allen Gläubigern transparent im Rahmen einer weiteren Gläubigerversammlung zur Abstimmung vorgelegt werden.

Bild herunterladen

Zum Hintergrund

Die bmp greengas GmbH ist einer der größten Biomethanhändler in Deutschland. Grund für die Einleitung des Schutzschirmverfahrens war der Umstand, dass Marktverschiebungen und der Ukrainekrieg es der bmp greengas GmbH unmöglich gemacht haben, die vertraglich vereinbarten Mengen an Biomethan zu liefern. Diese Mengen sind aufgrund der dramatisch veränderten Beschaffungssituation insbesondere infolge des Ukrainekriegs für die bmp greengas GmbH nicht oder nur deutlich erschwert verfügbar gewesen. Die bmp greengas GmbH war daher – unabhängig von den gestiegenen Preisen – nicht in der Lage, ihre Verpflichtungen gegenüber den Kund*innen vollumfänglich zu erfüllen.

Kontakt

Telefax: Mobil: Telefon:
Telefax: Mobil: Telefon:
Hans-Jörg Groscurth
Konzernpressesprecher
Stellv. Leiter Unternehmens- und Ressortkommunikation
Video anzeigen
YouTube Video anzeigen?

Bitte beachten Sie die Datenschutzhinweise von YouTube.

Das könnte Sie auch interessieren