Wie lade ich mein Smartphone richtig?

Beim Thema „Handy-Akku laden“ scheiden sich die Geister: Smartphone vollständig entladen oder doch schon lieber vorher ans Stromnetz anschließen? Und wie steht es eigentlich mit dem Laden über Nacht? Wir räumen mit den beliebtesten Akku-Legenden auf!

Das Smartphone ist einer unserer wichtigsten täglichen Begleiter. Umso wichtiger ist daher die richtige Pflege, damit der Akku möglichst lange und gut funktioniert. Klar, die optimale Behandlung ist natürlich immer vom einzelnen Akku-Typ abhängig. Die meisten unserer Smartphones laufen jedoch mit einem Lithium-Ionen-Akku. Und was es bei diesem zu beachten gilt, verraten wir dir jetzt:

Das erste Mal laden?

Das brandneue Smartphone liegt vor dir und du willst es endlich in Gebrauch nehmen? Dafür musst du dein Handy nicht mindestens 12 Stunden ans Stromkabel hängen. Die klassische Neukonditionierung zur Steigerung der Akku-Leistung, wie wir sie von alten Akku-Modellen kennen, gibt es beim Lithium-Ionen-Akku nicht mehr. Trotzdem empfiehlt es sich, das Smartphone vor dem ersten Gebrauch einmal vollständig aufzuladen. Das tut zwar in Sachen Akku-Leistung nichts zur Sache, dafür wird deine Akku-Anzeige genauer.

Memory-Effekt?

Als Memory-Effekt wird ein Effekt bezeichnet, bei dem der Akku sich den letzten Energiebedarf merkt und beim nächsten Ladevorgang eben nur die vorher benötigte Energiemenge zur Verfügung stellt. Langfristig gesehen führt dies zu einer immer geringer werdenden Akkuleistung. Daher galt lange der Tipp: Akku vollständig entladen und erst dann wieder ans Netzkabel anschließen. Beim Lithium-Ionen-Akku gehört das der Vergangenheit an! Es empfiehlt sich trotzdem den Akku einmal im Monat vollständig zu entladen – nicht etwa für die Akku-Leistung, sondern für die Ladeelektronik.

Smartphone am Ladekabel

Laden über Nacht?

Da man zur Schlafenszeit das Smartphone nicht braucht, ist das für dich der perfekte Zeitraum dieses aufzuladen? Prinzipiell übersteht dein Smartphone die Nacht an der Steckdose, da der Memory-Effekt nicht mehr greift und dein Smartphone-Akku intelligent genug ist, um eine Überladung oder Überhitzung zu vermeiden. Wird dies allerdings zur gängigen Praxis belastest du die Lebensdauer deines Akkus, indem du ihn immer zwanghaft im letzten Drittel hältst.

Ja wie denn nun laden?

Am wohlsten fühlt sich der Akku deines Smartphones im Bereich zwischen 30 und 80 Prozent. Vermeiden solltest du nach Möglichkeit eine ständige Tiefenentladung, bei der der Akku restlos geleert wird, sodass sich dein Smartphone automatisch abschaltet. Grund: Die mechanische und thermische Belastung steigt und dein Akku kann schlimmstenfalls dauerhaft geschädigt werden. Gleiches gilt im Bereich zwischen 80 und 100 Prozent. Das heißt für Dich: Akkus mit über 70 Prozent nicht gleich wieder nachladen und wenn der Akku unter 30 Prozent fällt möglichst bald wieder ans Ladekabel anschließen. Kurzzeit-Ladeaktionen kurz bevor du das Haus verlässt, sind dabei zu vermeiden.

Die richtige Umgebung?

Ob unterwegs oder beim Ladevorgang – achte unbedingt darauf, dein Smartphone nicht extremer Hitze oder Kälte auszusetzen. Lässt Du in der Sommerhitze im Freibad dein Handy in der prallen Sonne liegen, so kann das folgenreiche Auswirkungen auf die Leistung deines Smartphone-Akkus haben.

 

[fusion_fontawesome icon=“fa-hand-o-right“ size=““ flip=““ rotate=““ spin=“no“ alignment=““ hide_on_mobile=“small-visibility,medium-visibility,large-visibility“ class=““ id=““ margin_top=““ margin_right=““ margin_bottom=““ margin_left=““ circle=“yes“ iconcolor=““ circlecolor=““ circlebordercolor=““ animation_type=““ animation_direction=“down“ animation_speed=“0.1″ animation_offset=““][/fusion_fontawesome]Mehr zum Thema Energie sparen findest du übrigens auch unter www.enbw.com/energiesparen.