{{1612738800000 | date:'mediumDate'}} | Windkraft, Offshore, Energiewende

„Nezzy²“ lernt in der Ostsee schwimmen

Zwei Windkraftanlagen auf einer schwimmenden Plattform aus Betonfertigteilen – das ist Nezzy². Ziel des Forschungsprojekts ist die Entwicklung einer neuen Offshore-Technologie, bei der die Windkraftanlagen auf der Wasseroberfläche schwimmen.

Praxistest: Mit Nezzy² testet die EnBW, inwiefern sich Offshore-Windkraftanlagen auch in tieferen Gewässern einsetzen lassen (Foto: Jan Oelker / EnBW / aerodyn).

Die Offshore-Windkraftanlage von morgen

Erstes Modell ausgiebig getestet

Dr. Hannah König
Die EnBW verspricht sich durch die Schwimmtechnik mehr Einsatzmöglichkeiten von Offshore-Windenergie. „Das Potenzial ist riesig”, meint Dr. Hannah König, Leiterin Wind- und maritime Technik bei der EnBW.
Im nächsten Schritt möchten wir Nezzy² Anfang 2022 in Originalgröße vor der Küste Chinas erproben

Dr. Hannah König, Leiterin Wind- und maritime Technik

Schwimmend, aber am Meeresboden verankert

Nezzy² vereint zwei Offshore-Windkraftanlagen auf einem schwimmenden Fundament. Die Anlage richtet sich von alleine im Wind aus.

Konkrete Pläne für Windparks in tiefen Küstengewässern

Ihre Ansprechpartnerin

{{global.get('MSG_FOOTER_BACK_TO_TOP_BUTTON_LABEL')}}