Telefax: Mobil: Telefon: Schließen Bild herunterladen nach oben Drucken
1709283540000 | Pressemitteilung

Veringenstadt: Bürger*innen können sich über Nachrangdarlehen am Erfolg des Windparks beteiligen

Windenergieanlage in Veringenstadt (Baden-Württemberg) ist seit Ende Februar 2023 in Betrieb / Bürger*innen können Beträge von 500 Euro bis 10.000 Euro zu einem festen Zinssatz von 5,25 Prozent im Jahr anlegen
Bild herunterladen
EnBW-Windanlage Veringenstadt (Quelle EnBW/Rack-Fotografie)

Die Windenergieanlage der EnBW in der Stadt Veringenstadt, nordöstlich von Sigmaringen (Baden-Württemberg), hat im Dezember 2023 ihren Betrieb aufgenommen. Mit einer installierten Leistung von 4 Megawatt erzeugt sie ausreichend Ökostrom für etwa 2.500 Vier-Personen-Haushalte, wodurch sich jährlich rund 6.500 Tonnen CO2-Emissionen vermeiden lassen.

Mittels eines sogenannten Nachrangdarlehens können sich interessierte Bürger*innen finanziell am Erfolg des Windparks beteiligen, indem sie einen festen Betrag von 500 Euro bis 10.000 Euro für einen Zeitraum von sieben Jahren anlegen. Dieser wird dann jährlich mit 5,25 Prozent verzinst. Beteiligen können sich alle vollgeschäftsfähigen Privatpersonen, die ihren Wohnsitz in der Stadt Veringenstadt in Baden-Württemberg haben. Auch Personen mit Meldeanschrift, Zweitwohnsitz, gewerblichen Aktivitäten oder freiberuflichen Tätigkeiten in der Gemeinde sind zur Teilnahme berechtigt.

Die Zeichnungsphase für das Nachrangdarlehen beginnt am 20. März 2024 und läuft, bis das Emissionsvolumen von 400.000 Euro gezeichnet ist, längstens jedoch bis zum 16. April 2024. „Mit dem überhaupt ersten Windrad im Laucherttal tragen wir in Veringenstadt aktiv zur Energiewende im Land bei. Gleichzeitig stellt es eine zusätzliche Einnahmequelle für unsere Gemeinde dar, von der auch die Bürgerinnen und Bürger schlussendlich profitieren. Mit dem Nachrangdarlehen können unsere Bürgerinnen und Bürger aber nun auch direkt am finanziellen Erfolg der Anlage teilhaben“, freut sich Veringenstadts Bürgermeister Maik Rautenberg. Daniel Fenchel, verantwortlicher Projektleiter bei EnBW, betont die Bedeutung einer guten Zusammenarbeit mit der Gemeinde und den Einwohnern vor Ort. Schließlich ist der Betrieb der Anlage auf mindestens 25 Jahre ausgelegt.

Über die digitale Bürgerbeteiligungsplattform können interessierte Anwohner*innen die gewünschte Investitionssumme einfach online zeichnen. Informationen dazu finden sich unter Windpark Veringenstadt | www.buergerbeteiligung.enbw.com.

Bild herunterladen

Über die EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Mit rund 28.000 Mitarbeiter*innen ist die EnBW eines der größten Energieunternehmen in Deutschland und Europa. Sie versorgt rund 5,5 Millionen Kund*innen mit Strom, Gas, Wasser sowie Dienstleistungen und Produkten in den Bereichen Infrastruktur und Energie. Im Zuge der Neuausrichtung vom klassischen Energieversorger zum nachhaltigen Infrastrukturunternehmen sind der Ausbau der erneuerbaren Energien sowie der Verteil- und Transportnetze für Strom und Gas Eckpfeiler der EnBW-Wachstumsstrategie und Schwerpunkt der Investitionen. Von 2023 bis 2025 wird die EnBW rund 14 Milliarden Euro brutto investieren, größtenteils in die beschleunigte Umsetzung der Energiewende. Bereits Ende 2025 soll über die Hälfte des EnBW-Erzeugungsportfolios aus erneuerbaren Energien bestehen, bis Ende 2028 wird der Ausstieg aus der Kohle angestrebt. Dies sind zentrale Meilensteine auf dem Weg zur Klimaneutralität des Unternehmens in 2035.

Im Bereich Windkraft bietet das Unternehmen Planung, Bau, Betrieb, Wartung und Instandhaltung aus einer Hand. Ein aktueller Fokus der Onshore-Geschäftsaktivitäten ist auch das Repowering. Ziel ist es, bis 2025 On- und Offshore–Windkraftanlagen mit 4.000 Megawatt Gesamtleistung zu betreiben. Der Ausbau der Erneuerbaren ist ein wichtiger Schwerpunkt der EnBW-Nachhaltigkeitsagenda und zentral auf dem Weg zur Klimaneutralität des Unternehmens in 2035.www.enbw.com

Pressekontakt

Telefax: Mobil: Telefon:
Telefax: Mobil: Telefon:
Video anzeigen
YouTube Video anzeigen?

Bitte beachten Sie die Datenschutzhinweise von YouTube.

Das könnte Sie auch interessieren