Schließen Dunkel Bild herunterladen Hell Teilen

Je mehr Kund*innen, desto mehr Anfragen

Bild herunterladen

Mit der EnBW mobility+ App konnte man schon bisher gleich drei Dinge auf einmal machen: die nächstgelegene Ladestation finden, das Auto vollladen, und danach direkt bezahlen – alles mit ein und derselben App. Mittlerweile ist das in 17 europäischen Ländern, an über 400.000 Ladepunkten möglich. Mehr Nutzer*innen bedeutet aber auch: Mehr Anfragen beim Kundenservice – und zwar immer dann, wenn es beim Laden mal hakt. Wenn zum Beispiel der Ladevorgang nicht automatisiert startete konnte man sich von einem Servicemitarbeitenden einfach per Telefon Schritt für Schritt bis zur Problemlösung navigieren lassen. Seit einiger Zeit ist dies auch per Sprachsteuerung möglich.

Hilfe zur Selbsthilfe

Bild herunterladen

Jetzt gibt es zusätzlich eine weitere Möglichkeit: Mit dem neuen E-Bot in der mobility+-App werden die Kund*innen befähigt, sich selbst zu helfen. Sie werden dialogisch durch den gesamten Prozess der Störungsanalyse geführt und erhalten genaue Handlungsanweisungen. Der E-Bot analysiert die Störung und stößt diejenigen Aktionen an der Ladestation an, die zur Entstörung notwendig sind. Diese werden dann automatisch ausgeführt.

Unterstützung aus der Ferne

Bild herunterladen

Das kann zum Beispiel der Neustart der gesamten Ladestation aus der Ferne sein. Der Ladevorgang kann ebenfalls systemseitig erfolgen, falls das Problem eher auf der Kundenseite liegt. Bei einem größeren technischen Defekt, der aus der Ferne nicht so schnell zu beheben ist, kann der E-Bot den Kunden einfach an die nächstgelegene, verfügbare Ladestation weiterlotsen.

Mehrwert für die Kund*innen

Bild herunterladen

„Wir haben den E-Bot selbst entwickelt und setzen ihn bereits seit drei Jahren zur Störungsanalyse und -behebung ein“, erzählt Saskia Killinger, die im E-Mobilitäts-Team zuständig ist für die Digitalisierung des Kundenservices. Worin aber liegt der Mehrwert für die E-Mobilist*innen? „Durch den Hochlauf der Elektromobilität in den vergangenen Jahren stieg natürlich auch die Anzahl der Kundenanfragen enorm an,“ so Saskia Killinger. Der E-Bot soll die Kundenberater*innen entlasten: „Die Telefonleitungen sollen für die Kund*innen freigehalten werden, denen nicht automatisiert mittels E-Bot aus der Ferne geholfen werden kann, sondern die eine persönliche, ausführliche Beratung benötigen“. Am Ende wird damit jedem einzelnen Kunden schneller und effizienter weitergeholfen, so dass die Fahrt zügig fortgesetzt werden kann – voll elektrisch geladen.

Bild herunterladen

Größtes Schnellladenetz

Das EnBW HyperNetz erstreckt sich inzwischen über 17 Länder in ganz Europa.

Innerhalb Deutschlands hat die EnBW bereits heute das mit Abstand größte Schnellladenetz errichtet. Bis 2030 wird sie bundesweit 30.000 Schnellladepunkte betreiben und einen relevanten Anteil zu den bis dahin benötigten 130.000 bis 150.000 Schnellladepunkten0Quelle: BDEW leisten. Dafür investiert die EnBW jährlich deutlich mehr als 100 Millionen Euro. An allen EnBW-Ladepunkten laden Kund*innen garantiert 100% Ökostrom.

Elektromobilität ohne Grenzen

Die EnBW bietet den Zugang zum größten Ladenetz in Deutschland. Flächendeckendes Laden ist aber auch in 16 anderen europäischen Ländern möglich, siehe Karte. Dafür sorgt das EnBW HyperNetz mit insgesamt derzeit mehr als 400.000 verfügbaren Ladepunkten, das kontinuierlich weiter wächst.

Die Tarifstruktur ist dabei ganz einfach: Die kostenlose EnBW mobility+-App bietet transparente Tarife, die an allen angebundenen Ladepunkten einheitlich gelten – unabhängig vom Betreiber der Ladepunkte und unabhängig vom jeweiligen Land. Die EnBW mobility+ App kann aber noch mehr: freie Ladepunkte in der Nähe finden, Ladevorgänge bequem und kontaktlos starten und bezahlen, die Sofort-Hilfe nutzen - und nebenbei alle Kosten im Blick behalten.

Mehr E-Mob, mehr Netze

Mehr Elektrofahrzeuge bedeutet mehr Ladesäulen und ein Stromnetz, das die notwendigen Leistungen auch bereitstellen kann. Die EnBW-Tochter Netze BW – als einer von mehreren Netzbetreibern im Konzern –baut die Verteilnetze kontinuierlich aus und erprobt in den Netzlaboren innovative Lösungen, wie sich Elektromobilität ins Stromnetz integrieren lässt.

weniger mehr
Bild herunterladen