Telefax: Mobil: Telefon: Schließen Dunkel Bild herunterladen Hell Drucken Teilen
1628067600000 | Pressemitteilung

Neuer Knotenpunkt im Schnellladenetz für Elektroautos in Bayern: EnBW baut neuen Schnellladepark an der A3 bei Erlangen

Energieunternehmen EnBW erweitert sein HyperNetz im Fernverkehr um einen weiteren Großstandort / Neuer Schnellladepark an der A3 zwischen Nürnberg und Würzburg, Abfahrt Erlangen-West / 20 hochmoderne Schnellladepunkte
Bild herunterladen

Karlsruhe/ Erlangen. Mit einem weiteren großen Ladepark für E-Autos an der A3 bei Erlangen verdichtet die EnBW ihr bundesweites Schnellladenetz. Durch seine Lage an Deutschlands zweitlängster Autobahn zwischen Nürnberg und Würzburg wird der Standort ein Knotenpunkt im Fernstraßennetz für E-Autofahrer*innen. Die A3 verbindet das Ruhrgebiet und die niederländische Grenze mit dem Südosten Deutschlands bis zur österreichischen Grenze. Der Schnellladestandort soll planmäßig Ende November in Betrieb gehen und ist aus beiden Fahrtrichtungen erreichbar.

Der neue EnBW HyperHub an der Ausfahrt 81 Erlangen-West ist ein weiterer großzügig ausgebauter Schnellladepark mit 20 HPC-Ladepunkten (High Power Charging). Sie liefern eine maximale Leistung von 300 Kilowatt (kW). Das heißt, je nach Fahrzeug, können E-Autofahrer*innen hier in nur fünf Minuten genügend Energie für 100 Kilometer Reichweite laden. Wie bei allen Ladestandorten der EnBW fließt auch bei an diesem Schnellladestandort 100 Prozent Ökostrom. Diesen gewinnt die EnBW zum Teil direkt vor Ort: Die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Ladeparks kann in der Spitze bis zu 37 Kilowatt erzeugen.

„Auch Fernstrecken lassen sich heute mit dem Elektroauto bequem zurücklegen. Hierbei kommt der öffentlichen Schnellladeinfrastruktur eine zentrale Rolle zu“, weiß Timo Sillober, Chief Sales and Operations Officer bei der EnBW. Das Unternehmen baut seit Jahren die Schnellladeinfrastruktur in ganz Deutschland aus und betreibt mit rund 600 entsprechenden Standorten das größte Schnellladenetz in Deutschland. 2025 sollen es bereits 2.500 Schnellladestandorte sein – dann hat das Unternehmen mehr Schnellladestandorte errichtet, als große Mineralölfirmen jeweils Tankstellen in Deutschland betreiben. „Wir wollen Elektromobilität optimal in den Alltag unserer Kund*innen integrieren. Dafür bauen wir unsere Ladeinfrastruktur konsequent weiter aus. HyperHubs sind in dieser Strategie eine tragende Säule. Der Ladepark bei Erlangen wird ein zentraler Schnellladestandort in der Region und für Reisende aus ganz Deutschland“, schließt Sillober. Neben dem fertiggestellten Standort an der A8 in Rutesheim, befinden sich noch weitere EnBW HyperHubs im Bau, wie etwa der größte Schnellladepark Europas am Kamener Kreuz oder der Schnellladepark in Unterhaching bei München. Beide Ladeparks werden ebenfalls noch in diesem Jahr in Betrieb genommen.

Über das EnBW HyperNetz

Das EnBW HyperNetz® bietet E-Autofahrer*innen Zugang zu mehr als 190.000 Ladepunkten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Frankreich, Italien, Belgien, Luxemburg und Liechtenstein. Die EnBW Mobility+ App findet überall dort stets die nächste Lademöglichkeit. E-Autofahrer*innen können über die App auch bequem und kontaktlos bezahlen. Dabei gelten an allen Ladepunkten im EnBW HyperNetz transparente Preise je Kilowattstunde. Mit diesem Angebot gewann die EnBW wiederholt den Test zum besten Elektromobilitätsanbieter Deutschlands (connect 07/2020 und 12/2020) sowie den Test zur besten Elektromobilitäts-App (connect 05/2021). Im Mai 2021 bestätigte zudem die Auto Bild (Ausgabe 20/2021) auf Basis des unabhängigen E-Mobility Excellence Reports, dass die EnBW die Nutzung das größten Ladenetzes in Deutschland, Österreich und der Schweiz ermöglicht.
Das Energieunternehmen baut das EnBW HyperNetz auch selbst in hohem Tempo weiter aus. Innerhalb Deutschlands hat die EnBW bereits heute das größte Schnellladenetz errichtet. Bis 2025 möchte sie bundesweit 2.500 eigene Schnellladestandorte betreiben – mehr als es bei großen Mineralölunternehmen Tankstellen gibt. Dafür nimmt sie im Schnitt einen neuen Schnellladestandort je Tag in Betrieb und investiert jährlich rund 100 Millionen Euro.

Elektromobilität bei der EnBW

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist mit rund 24.000 Mitarbeiter*innen eines der größten Energieunternehmen in Deutschland und Europa und versorgt rund 5,5 Millionen Kund*innen mit Strom, Gas und Wasser sowie mit Energielösungen und energiewirtschaftlichen Dienstleistungen. Im Bereich E-Mobilität hat sich die EnBW in den vergangenen Jahren zu einem der Marktführer entwickelt und deckt als Full-Service-Anbieter mit ihren Tochterunternehmen die komplette Bandbreite ab: von der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen über den Auf- und Ausbau sowie den Betrieb von Ladeinfrastruktur bis zu digitalen Lösungen für Verbraucher*innen. Die Netze BW als unabhängiges EnBW-Tochterunternehmen sorgt darüber hinaus für den sicheren Betrieb von Verteilnetzen. Als einer der deutschen Marktführer für Heimspeicher und Photovoltaik-Anlagen verknüpft die EnBW zudem Solar-, Speicher- und Stromcloud-Lösungen mit Elektromobilitätsangeboten zu einem kompletten Energie-Ökosystem für ihre Kund*innen.

Akzeptieren Ablehnen Jetzt herunterladen Bild herunterladen

Download

An der Ausfahrt Erlangen-West an der A3 entsteht ein weiterer EnBW Hyperhub für ultraschnelles Laden mit 20 Schnellladepunkten und Solardach. (Foto: EnBW/Endre Dulic)
Telefax: Mobil: Telefon:
Telefax: Mobil: Telefon:
Video anzeigen
YouTube Video anzeigen?

Bitte beachten Sie die Datenschutzhinweise von YouTube.

Das könnte Sie auch interessieren