Telefax: Mobil: Telefon: Schließen Bild herunterladen nach oben Drucken
1685519700000 | Pressemitteilung

Neuer EnBW-Schnellladepark an der A9 zwischen Berlin und München

16 HPC-Ladepunkte an der Anschlussstelle Schleiz (Thüringen) / Lounge mit Snacks und WC in Bau / Weiter hohes Tempo beim Ausbau der EnBW-Schnellladeinfrastruktur
Bild herunterladen
Die EnBW nimmt in Schleiz an der Autobahn A9 einen weiteren Schnellladepark mit 16 HPC Ladepunkten in Betrieb

Karlsruhe. Die EnBW baut ihr Schnellladenetz weiter flächendeckend aus. Der jüngste Zuwachs ist der EnBW-Schnellladepark in Schleiz im Südosten Thüringens. Er ist mit seiner direkten Anbindung an die A9 optimal an das Fernverkehrsnetz angebunden und liegt in etwa in der Mitte zwischen Berlin und München und zwischen Leipzig und Nürnberg. In Thüringen betreibt die EnBW bereits an der A4 in Rüdersdorf (Nähe Gera) einen großen Schnellladepark.

Der neue Schnellladepark in Schleiz ist mit 16 hochmodernen sogenannten HPC-Ladepunkten (High-Power-Charging) ausgestattet. Bei Bedarf kann die EnBW die Kapazität auf eine Anzahl von 32 solcher Ladepunkte verdoppeln. Autofahrer*innen laden ihr Elektroauto dort mit einer Ladeleistung von bis zu 300 Kilowatt je Ladepunkt. So können sie je nach Fahrzeugtyp bei einer 20-minütigen Ladepause bis zu 400 Kilometer frische Reichweite laden. Auch den neuen Schnellladestandort in Schleiz betreibt die EnBW mit 100 Prozent Ökostrom – so wie alle ihre eigenen mehr als 900 Schnellladestandorte.

In Schleiz wird eine Lounge mit Sitzgelegenheiten für Kund*innen gebaut, die sie während des Ladevorgangs nutzen können. Neben einem dauerhaft geöffneten WC wird es dort auch Bio-Snacks und Getränke geben. In direkter Nachbarschaft wird demnächst unter anderem auch ein Café zur Verfügung stehen.

Die EnBW ist die Betreiberin des mit Abstand größten Schnellladenetzes in Deutschland. Allein in diesem Jahr hat sie ihr EnBW HyperNetz für Autofahrer*innen schon um mehr als eigene 600 HPC-Ladepunkte erweitert. Sie errichtet ihre Schnellladestandorte überall dort, wo Kund*innen frische Reichweite benötigen oder ihr Fahrzeug ohnehin steht: beim Einzelhandel, in Innenstädten sowie an Fernstraßen. Bis Ende des Jahrzehnts wird die EnBW bundesweit rund 30.000 Schnellladepunkte betreiben. Damit wird sie einen großen Anteil der bis dahin insgesamt benötigten öffentlichen Ladeinfrastruktur von 130.000 bis 150.000 Schnellladepunkten beisteuern. Dafür investiert das Energieunternehmen jährlich deutlich mehr als 100 Millionen Euro.

Bild herunterladen

Fakten zum EnBW Schnellladepark in Schleiz

  • 16 HPC-Schnellladepunkte mit je bis zu 300 kW Leistung (erweiterbar auf 32)
  • Direkte Anbindung an A9 zwischen Berlin und München
  • Lage: https://goo.gl/maps/UsERPH2NGRh6hxTp9
  • Inbetriebnahme: 19. Mai 2023
  • Zukünftig: Lounge mit Sitzgelegenheiten, einem WC und einem Gastronomieangebot in unmittelbarer Nähe des EnBW Schnellladeparks

Über das EnBW HyperNetz

Das EnBW HyperNetz® bietet Autofahrer*innen Zugang zu mehr als 400.000 Ladepunkten in Europa. Die EnBW mobility+ App findet überall dort stets die nächste Lademöglichkeit. Autofahrer*innen können über die App auch bequem und kontaktlos bezahlen. Nach einer einmaligen Registrierung können Kund*innen zudem an den meisten EnBW-eigenen Schnellladepunkten einfach ihr Fahrzeug anschließen und direkt losladen. An allen Ladepunkten im EnBW HyperNetz gelten einheitliche und transparente Preise je Kilowattstunde.

Das Energieunternehmen baut das EnBW HyperNetz auch selbst in hohem Tempo weiter aus. Innerhalb Deutschlands hat die EnBW bereits heute das mit Abstand größte Schnellladenetz errichtet. Bis 2030 wird sie bundesweit 30.000 Schnellladepunkte betreiben und einen relevanten Anteil zu den bis dahin benötigten 130.000 bis 150.000 Schnellladepunkten leisten. Dafür investiert die EnBW jährlich deutlich mehr als 100 Millionen Euro. Mit dem Joint Venture SMATRICS EnBW betreibt sie auch das größte Schnellladenetz in Österreich und erweitert auch dort die flächendeckende Ladeinfrastruktur mit Nachdruck.

Das EnBW mobility+ Angebot gewinnt regelmäßig unabhängige Tests, zum Beispiel: bester Ladeinfrastrukturbetreiber Deutschlands (connect 11/2022 und 12/2021), bester HPC-Ladenetzbetreiber (autobild.de, 21.07.2022), bester Elektromobilitätsanbieter Deutschlands (connect 11/2022, 12/2021, 12/2020 und 07/2020), Zugang zum größten Ladenetz in Deutschland, Österreich und der Schweiz (AUTO BILD 22/2022 und 20/2021), bestes Preis-Leistungs-Verhältnis unabhängiger Anbieter (AUTO BILD 22/2022) sowie beste Elektromobilitäts-App der connect (connect 05/2021).

Elektromobilität bei der EnBW

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist mit rund 27.000 Mitarbeiter*innen eines der größten Energieunternehmen in Deutschland und Europa und versorgt rund 5,5 Millionen Kund*innen mit Strom, Gas und Wasser sowie mit Energielösungen und energiewirtschaftlichen Dienstleistungen. Im Bereich E-Mobilität hat sich die EnBW in den vergangenen Jahren zu einer der Marktführerinnen entwickelt und deckt als Full-Service-Anbieterin mit ihren Tochterunternehmen die komplette Bandbreite ab: von der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen über den Auf- und Ausbau sowie den Betrieb von Ladeinfrastruktur bis zu digitalen Lösungen für Verbraucher*innen. Die Netze BW als unabhängiges EnBW-Tochterunternehmen sorgt darüber hinaus für den sicheren Betrieb von Verteilnetzen. Als einer der deutschen Marktführer für Heimspeicher und Photovoltaik-Anlagen verknüpft die EnBW zudem Solar-, Speicher- und Stromcloud-Lösungen mit Elektromobilitätsangeboten zu einem kompletten Energie-Ökosystem für ihre Kund*innen.

Pressekontakt

Telefax: Mobil: Telefon:
Telefax: Mobil: Telefon:
Kundenkontakt

Als Kund*in oder Privatperson wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice montags bis freitags von 08:00 bis 18:00 Uhr und Samstag von 08:00 bis 14:00 Uhr unter den folgenden Telefonnummern:

Weitere Kontaktmöglichkeiten finden Sie unter: https://www.enbw.com/service/kontakt

Video anzeigen
YouTube Video anzeigen?

Bitte beachten Sie die Datenschutzhinweise von YouTube.

Das könnte Sie auch interessieren