Telefax: Mobil: Telefon: Schließen Bild herunterladen nach oben Drucken
1707206370000

Preisanpassung beim Haushaltsstrom aufgrund deutlich gestiegener Netzentgelte und Umlagen sowie teurem Beschaffungsjahr 2022

Preise in der Grund- und Ersatzversorgung Haushaltsstrom steigen // Preise seit Oktober 2022 stabil und unter Marktdurchschnitt // Größte Kostentreiber sind Netzentgelte // Auch Preise für Wärmestrom mit gemeinsamer Messung steigen um 4,5%
Bild herunterladen

Karlsruhe. Ab 1. April 2024 steigen die Strompreise in der Grund- und Ersatzversorgung der EnBW um 15,9 Prozent. Für Wärmestrom-Kund*innen der EnBW mit gemeinsamer Messung erhöhen sich die Preise um 4,5 Prozent. Auch die jeweiligen Tarife außerhalb der Grund- und Ersatzversorgung ändern sich in ähnlichem Umfang.

Hauptgrund für diese Veränderungen sind die politischen Entscheidungen im Zuge des Verfassungsgerichtsurteils zur Schuldenbremse von November 2023. Diese haben zu einer deutlichen Erhöhung der Netzentgelte für Haushaltsstrom geführt. Gleichzeitig sind auch die staatlichen Abgaben, Umlagen und Steuern insgesamt gestiegen, die ebenfalls Teil des Strompreises für Haushalte sind.¹ Zusammen machen diese beiden Kostenbestandteile mehr als die Hälfte der Strompreise für Privatkund*innen aus. Ein weiterer Kostenfaktor für die Preisanpassung sind die außerordentlich hohen Beschaffungskosten, insbesondere aus dem Energiekrisenjahr 2022. Denn zur Gewährleistung einer sicheren und zuverlässigen Energieversorgung kauft die EnBW Energiemengen, die sie für ihre Kund*innen benötigt, bereits lange im Voraus an den Börsen ein. Trotz sinkender Beschaffungspreise an den Strombörsen liegt der Durchschnittspreis dort weiter über den Preisen vor der Energiekrise.

Mit dieser langfristigen Beschaffungsstrategie kann das Energieunternehmen unerwartete Preissprünge für seine Kund*innen in der Regel deutlich abfedern, stabile Preise anbieten und eine sichere Versorgung gewährleisten. So konnte die EnBW beispielsweise seit Oktober 2022 den Preis in der Grund- und Ersatzversorgung deutlich unter dem durchschnittlichen Strompreis für Haushalte in Deutschland halten – trotz extremer Preissprünge am Markt. Nun wirkt sich dies jedoch mit Verzögerung auf die Strompreise der EnBW aus.

Mit der Preismaßnahme zum 1. April 2024 liegt der Preis beim Haushaltsstrom der EnBW in der Grund- und Ersatzversorgung zum aktuellen Zeitpunkt leicht über dem Durchschnittspreis im Markt. Für einen Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 2.900 Kilowattstunden (kWh) bedeutet dies Mehrkosten von monatlich rund 16 Euro².

Bei Wärmestrom mit gemeinsamer Messung betragen die Mehrkosten in der Grund- und Ersatzversorgung etwa 8 Euro² je Monat, bezogen auf einen Musterhaushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 6.300 kWh.

Bild herunterladen

Grafik

Die Grafik zeigt die Entwicklung der Netznutzungsentgelte, Abgaben und Umlagen seit 2019. Diese Bestandteile machen ab 1. April 2024 deutlich mehr als 50 Prozent des EnBW-Strompreises beim Haushaltsstrom in der Grund- und Ersatzversorgung aus und können von der EnBW nicht beeinflusst werden.

Bild herunterladen

¹siehe Grafik: Entwicklung der Netzentgelte, Abgaben, Umlagen und Steuern für Haushaltsstrom
²Brutto-Betrag gerundet

Telefax: Mobil: Telefon:
Telefax: Mobil: Telefon:
Video anzeigen
YouTube Video anzeigen?

Bitte beachten Sie die Datenschutzhinweise von YouTube.

Das könnte Sie auch interessieren