Schließen Dunkel Bild herunterladen Hell Teilen
Windpark Schulenburg III

Im Gemeindegebiet Pattensen, südwestlich der Ortschaft Schulenburg, Region Hannover, plant die EnBW Windkraftprojekte GmbH in Niedersachsen einen Windpark mit fünf Windenergieanlagen. Der Standort befindet sich südlich des bestehenden EnBW-Windparks Schulenburg mit drei Anlagen.

Bild herunterladen

Projektdetails

Abb. Planungsbereich des Windparks Schulenburg III (rot schraffiert)

Der Standort des geplanten Windparks befindet sich südwestlich der Ortschaft Schulenburg in der Region Hannover unmittelbar an der Grenze zum Landkreis Hildesheim. Die Fläche liegt nördlich des Adenser Berges auf derzeit bewirtschafteten Ackerflächen.

Die konkreten Standorte der einzelnen Windenergieanlagen werden noch festgelegt. Sie sind abhängig von den Ergebnissen der Gutachten zu den Themen Schall und Schattenwurf, zum Artenschutz und den Denkmalschutzbelangen des Schlosses Marienburg.

Der Windpark Schulenburg III ist eine Erweiterung des schon bestehenden Windparks Schulenburg. Nach einem ersten Entwurf 2014 ist der geplante Standort seit August 2017 rechtskräftig und als Windvorranggebiet im RROP2016 der Region Hannover ausgewiesen.

Bild herunterladen

Anlagenanzahl & Anlagentyp

Für die Erweiterung des Windparks Schulenburg III sind fünf Windenergieanlagen geplant. Die Turbinen werden Gesamthöhen von 150 bis 200 Metern haben. Zum Vergleich: Die drei Windenergieanlagen auf der Ostseite der B3, die 2010 errichtet worden sind, haben ebenfalls eine Gesamthöhe von 150 Metern.

Bild herunterladen

Windmessungen

Aufgrund der Referenzanlagen durch den bestehenden Windpark Schulenburg sind keine Windmessungen notwendig.

Bild herunterladen

Belange von Mensch und Natur

Bei der Fixierung der Standorte der Windkraftanlagen werden frühzeitig die Belange von Mensch und Natur berücksichtigt. Schon bevor der Genehmigungsantrag eingereicht wird, wird dieser Aspekt über zahlreiche Fachgutachten überprüft. Neben den Gutachten zu den Windverhältnissen werden zum Beispiel umfangreiche avifaunistische und faunistische Erhebungen ebenso wie Schall- und Schattenwurfgutachten erstellt. Für den Windpark Schulenburg III haben die Untersuchungen für ökologische Gutachten im April 2015 begonnen und sind im August 2017 abgeschlossen worden.

Bild herunterladen

Netzanbindung

Voraussichtlich wird der Windpark über das bereits bestehende Umspannwerk Nordstemmen ans Netz der Avacon AG angeschlossen. Der Anschluss wird über Erdkabel erfolgen.

Bild herunterladen

Kontakt

Bild herunterladen

Termine

Derzeit stehen keine Termine an.

Bild herunterladen

Projekttagebuch

Hier informieren wir Sie über wichtige Ereignisse und Meilensteine beim Bau des Windparks Schulenburg III. Sie finden an dieser Stelle aktuelle Informationen zum Planungs- und Genehmigungsprozess sowie zum Baufortschritt:

Errichtung des bestehenden Windparks Schulenburg
Juni 2010
Entwurf zur Ausweisung Vorranggebiet RROP 2016 Region Hannover
2014
Untersuchungen zu ökologischen Gutachten
April 2015 bis August 2017
Ausweisung des Vorranggebiets
August 2017
Einreichung des Genehmigungsantrags
Mitte Oktober 2017
Voraussichtlicher Zeitpunkt der Inbetriebnahme
Q2 2019

Die häufigsten Fragen (FAQ)

Bild herunterladen

Die Windbranche erlebte in den beiden letzten Jahrzehnten eine starke Weiterentwicklung. Die Materialien haben sich verändert und die Konstruktionen. Hatten wir früher starre Gebilde, ist heute die Gondel am Mast drehbar gelagert. Auf diese Weise stehen die Rotoren immer im Wind. Da die einzelnen Rotorblätter um ihre Längsachse verstellbar sind, kann die Drehzahl auch bei wechselnden Windgeschwindigkeiten weitgehend konstant gehalten werden. Ganz grob kann man sagen, dass sich die Nennleistung der Windkraftanlagen durch den technischen Fortschritt und die baulichen Innovationen in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt hat. Aufgrund der technischen Weiterentwicklung der Windenergieanlagen können Windparks inzwischen sanft angefahren und abgeschaltet werden. Hierdurch kann Windenergie als wichtiger Baustein in einem Energieversorgungssystem eingesetzt werden, in dem der Anteil der fluktuierenden Erzeugung weiter steigen wird.

Was hat sich bei der Technik in den vergangenen Jahren verändert?

Bild herunterladen

Aktuelle Untersuchungen kommen mehrheitlich zum Ergebnis, dass Windenergieanlagen keinen negativen Einfluss auf Immobilienwerte haben:

Die Sparkassen und Landesbausparkassen gaben 2014 bekannt, dass sie aufgrund aktueller Studien bei der Finanzierung von Eigenheimen und Eigentumswohnungen in Gebieten, in denen neue Windenergieanlagen errichtet oder zusätzliche Lärmemissionen anfallen, keine Risikoabschläge vornähmen.
Titel: Kein Wertverlust trotz Lärm und Windrad
Quelle: Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.V. Jahr: 2014

Prof. Dr. Günter Vornholz ist Professor für Immobilienökonomie und Leiter des Immobilien Researchs der Deutsche Hypo in Hannover. Er hat das erste immobilien-ökonomische Lehrbuch „Volkswirtschaftslehre für die Immobilienwirtschaft“ verfasst. Im Immobilienbrief schrieb Vornholz im Mai 2014, dass auf Grundlage von Marktanalysen langfristig keine großen Wertminderungen bei Wohnimmobilien durch Windenergie zu erwarten seien, es allerdings kurzfristig während der Bauphasen der Windenergieanlagen zu Verzögerungen beim Verkauf der Immobilien und zu Preiszugeständnissen kommen könne. Widerstand zum Beispiel durch Bürgerinitiativen vor Ort, könne diese kurzfristige Entwicklung befördern. So könne die Befürchtung eines Preisrückgangs den tatsächlichen Preisrückgang in Form einer selbsterfüllenden Prophezeiung erst auslösen. Aufgrund der rechtlichen Bedingungen, die unter anderem einen Mindestabstand der Windenergieanlagen von 500 bis 1000 Meter zu Wohngebieten vorgäben, seien faktische Einflüsse der Windenergie gegenüber Immobilien „wenn überhaupt nur gering“ einzuschätzen.
Titel: Windkraft und Immobilienpreise. In: Der Immobilien Brief (Nr. 321) vom 09.05.2014 Quelle: Prof. Dr. Günter Vornholz, Professor für Immobilienökonomie an der EBZ Business School, Jahr: 2014

Welchen Einfluss haben WEAs auf den Wert von Immobilien?

Bild herunterladen

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG wird Windenergieanlagen nur bauen, wenn die Wirtschaftlichkeit gegeben ist. Windmessungen sind dabei ein wesentlicher Baustein, um zu klären, ob der Standort für die Errichtung von Windenergieanlagen geeignet ist. Dazu wird i.d.R. ein Windmessmast errichtet, mit dem die Windgeschwindigkeit auf verschiedenen Messebenen gemessen wird. Zusätzlich werden Windrichtung, Turbulenz, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Dichte aufgezeichnet. Am Ende dieses Untersuchungsprozesses werden die Rohdaten an zwei unabhängige und zertifizierte Windgutachter weitergegeben, die die Daten überprüfen, auswerten und eine Wirtschaftlichkeitsberechnung vornehmen.

Wird die Wirtschaftlichkeit von Windenergieanlagen geprüft?

Bild herunterladen

Deutschland hat seit 30 Jahren Erfahrungen mit der Windenergie. An den Standortgemeinden gibt es keinen einzigen Hinweis auf vermehrt auftretende Gesundheitsschäden. Das ist auch an der Akzeptanz der Windkraftanlagen erkennbar: In den Regionen, die die größte Erfahrung mit Windkraft haben, ist die Zustimmung am höchsten.

Wie sieht es aus mit meiner Gesundheit?

Bild herunterladen

Windenergieanlagen unterliegen dem immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren. Die EnBW errichtet und betreibt ihre Anlagen so, dass keine schädlichen Umwelteinwirkungen sowie Gefahren oder erhebliche Nachteile und Belästigungen für die Allgemeinheit und die Nachbarschaft entstehen.

Nach heutigem Stand der Wissenschaft sind grundsätzlich schädliche Wirkungen durch Infraschall bei Windenergieanlagen nicht zu erwarten. Verglichen mit Verkehrsmitteln wie Autos oder Flugzeugen ist der von Windenergieanlagen erzeugte Infraschall gering.

Zu diesem Ergebnis ist auch die LUBW (Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg) gekommen. Bisherige Zwischenergebnisse des Messprojekts „Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen“ zeigen, dass der Infraschallpegel in der Umgebung von Windkraftanlagen bereits im Nahbereich zwischen 150 und 300 Metern deutlich unterhalb der menschlichen Wahrnehmungsschwelle liegt. Festgestellt wurde auch, dass sich beim Einschalten einer in 700 Metern Abstand befindlichen Windenergieanlage der gemessene Infraschall-Pegel nicht mehr nennenswert erhöht. Der Infraschall wird dann im Wesentlichen vom Wind selbst erzeugt und nicht vom Betrieb der Anlage.

„Die bisherigen Untersuchungen der LUBW belegen, dass das Thema Infraschall dem Ausbau der Windkraft nicht entgegen steht“, so Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller.
Quelle: https://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/

Generell muss zwischen hörbarem Schall und tieffrequentem, also nichthörbarem, Infraschall unterschieden werden.

In unmittelbarer Umgebung von Windrädern kann man im laufenden Betrieb das „Rauschen“ der Rotoren hören. Die Schallabstrahlung einer Windenergieanlage ist nicht konstant, sondern stark von der Drehzahl des Rotors und weiterer rotierender Bauteile abhängig. Die Schallemissionen ändern sich daher mit Windgeschwindigkeit und Windrichtung.

Der immissionsrelevante Schalleistungspegel (nahezu maximaler Schalleistungspegel) einer WEA wird nach der FGW-Richtlinie (Fördergesellschaft Windenergie und andere Erneuerbare Energien) bei einer Windgeschwindigkeit von 10 m/s vermessen. Im Gutachten wird dann von einer ungehinderten Schallausbreitung im flachen Gelände ausgegangen. In der Realität ist eine solche ungehinderte Schallausbreitung kaum anzutreffen und bildet somit den „Worst-Case“ ab.

Erreichen die Windenergieanlagen ihre Nennleistung und damit die maximale Geräuschimmission sind auch die windinduzierten Umgebungsgeräusche an den Immissionsstandorten lauter und überdecken i.d.R. die Anlagengeräusche.

Für die Schallprognose bei Windenergieanlagen wird vom ungünstigsten Fall ausgegangen der sich bei der lautesten Nachtstunde bei Mitwindbedingungen,10 °C Temp. und 70 % Luftfeuchte ergibt.

Nach der Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm müssen je nach Gebietsklassifizierung Richtwerte eingehalten werden. Die folgende Tabelle zeigt die Immissionsrichtwerte je Nutzungsgebiet. Diese Grenzwerte dürfen nicht überschritten werden.

Gebietsnutzung
Immissionsrichtwert tags in [dB(a)]
Immissionswert nachts in [dB(a)]]
Gebietsnutzung
Gewerbegebiet
Immissionsrichtwert tags in [dB(a)]
65
Immissionswert nachts in [dB(a)]]
50
Gebietsnutzung
Mischgebiet
Immissionsrichtwert tags in [dB(a)]
60
Immissionswert nachts in [dB(a)]]
45
Gebietsnutzung
allgemeines Wohngebiet
Immissionsrichtwert tags in [dB(a)]
55
Immissionswert nachts in [dB(a)]]
40
Gebietsnutzung
reines Wohngebiet
Immissionsrichtwert tags in [dB(a)]
50
Immissionswert nachts in [dB(a)]]
35
Bild herunterladen

Um welche Gebietsnutzung es sich im Einzelfall handelt, legt der Bebauungsplan fest. Infraschall liegt definitionsgemäß zwischen 0,1 und 20 Hz (Herz), tieffrequenter Schall unterhalb von 100 Hz.

Welche Lärmschutzmaßnahmen gibt es beim Betrieb von Onshore Windenergieanlagen?

Bild herunterladen

Der Schattenwurf wird bereits im Genehmigungsverfahren berücksichtigt. Dabei bewertet ein unabhängiger Gutachter den Standort bei Sonnenschein. Deutschlandweit gelten gesetzliche Grenzwerte, die eingehalten werden müssen. Der Schattenwurf durch Windenergieanlagen auf Wohnhäuser sollte demnach jeweils nicht mehr als 30 Std./Jahr und 30 Min./Tag betragen. Bei den Werten handelt es sich um theoretische Größen. In der Praxis scheint die Sonne jedoch nicht so häufig, wie in der theoretischen Betrachtung. Daher treten bei „normalen“ Bedingungen tatsächliche Belastungen von nur rund einem Viertel der theoretisch berechneten Größen auf.

Im Falle einer prognostizierten Überschreitung der o.g. Immissionsrichtwerte können die Anlagen mit einer sonnenstands- und wetterabhängigen Schattenwurfregelung ausgerüstet werden. Sie schalten sich dann bei einer Überschreitung automatisch ab.

Welche Beeinträchtigungen gibt es durch Schattenwurf?

Bild herunterladen

Standardmäßig erkennt jede Anlage aufgrund einer schlechteren Aerodynamik, ob sich Eis an den Rotorblättern gebildet hat, da dann die Leistungskennlinie der Anlage vom Standard abweicht. Weisen sowohl die meteorologischen Messwerte als auch die veränderte Leistungskennlinie der Windenergieanlage auf Eisbildung hin, schaltet die Anlage automatisch ab. Sie kann erst wieder vor Ort durch den Parkbetreuer gestartet werden, wenn dieser per Sichtprüfung die Eisfreiheit festgestellt hat.

Ein Eisabwurf von laufenden Anlagen ist durch die installierte Eis-Sensorik ausgeschlossen. An stehenden Anlagen kann sich ähnlich wie bei Straßenlaternen Raureif bilden der sich dann von den Rotorblättern lösen kann.

Welche Vorkehrungen werden gegen Eiswurf im Winter getroffen?

Bild herunterladen

Die EnBW gibt projektspezifisch folgende Gutachten in Auftrag. Einige dieser Gutachten sind gesetzlich vorgeschrieben.

  1. Wind-/Ertragsgutachten
  2. Avifaunistisches Gutachten (Gutachten, bei dem Verhaltensmuster gefährdeter Vogelarten betrachtet werden)
  3. Faunistische Gutachten (Gutachten, bei dem Verhaltensmuster gefährdeter Tierarten betrachtet werden)
  4. Fledermausgutachten
  5. Landschaftspflegerischer Begleitplan
  6. Flora,- Fauna,-Habitat-Verträglichkeitsprüfung mit Vorprüfung
  7. Visualisierungsgutachten / Sichtverschattungsanalyse (Begutachtung der Anlagen in Bezug auf das Landschaftsbild)
  8. Umweltverträglichkeits-Vorprüfung / UVS – Studie (falls benötigt)
  9. Eingriffs-Ausgleichs-Bilanzierung
  10. Schallgutachten
  11. Schattenwurfgutachten
  12. Turbulenzgutachten
  13. Standsicherheitsnachweis
  14. Eiswurfgutachten
  15. Boden- / Baugrundgutachten
  16. Angaben zum Brand- und Arbeitsschutz
  17. Archäologisches Gutachten/Baubegleitung
  18. Ökologische Baubegleitung

Welche Gutachten werden zum Bau einer WEA benötigt?

Bild herunterladen

Tiere wie etwa Reh, Fuchs und Hase werden durch die Windkraftanlagen nicht beeinträchtigt. Zu diesem Ergebnis kam eine dreijährige Studie der Hochschule Hannover . Vor der Genehmigung eines Windparks müssen umfassende Gutachten zu Umwelt- und Naturschutz am möglichen Standort erstellt werden. So führen spezialisierte Gutachter eine Beurteilung der Fauna vor Ort durch. In regelmäßigen Begehungen analysieren sie das Areal. Bereits im Vorfeld der Planungen werden die Abstände zu besonders schützenswerten Flächen wie Vogel- oder Naturschutzgebieten berücksichtigt. Dies gilt auch für Fledermäuse und den Roten Milan. Bei gefährdeten Fledermaus-Arten erteilt die Genehmigungsbehörde oftmals die Auflage, dass die Anlagen zu bestimmten Nachtzeiten ausgeschaltet werden müssen. In den Zugzeiten betroffener Zugvögel werden die Anlagen auch tagsüber abgeschaltet.

Haben Windkraftanlagen Auswirkungen auf Tiere?
Bild herunterladen

Die dezentrale Energieerzeugung ist eines der erklärten Ziele zur Energiewende. Weil es sinnvoll ist, möglichst viel Strom dort zu erzeugen, wo er gebraucht wird. Das erhöht die Versorgungssicherheit und minimiert den Ausbau von Transportleitungen.

Warum werden Windkraftanlagen nicht einfach auf hoher See an der Küste gebaut?
Bild herunterladen