Ford Mustang Mach-E: Echte Konkurrenz für Tesla?

Bisher gilt der US-amerikanische Automobilkonzern Ford nicht unbedingt als Vorreiter in Sachen Elektromobilität. Umso größer war die Überraschung, als das Unternehmen Ende 2019 mit dem Mustang Mach-E einen Elektro-SUV zum Kampfpreis ankündigte. Je nach Modell soll der Wagen auf eine Reichweite zwischen 420 und 600 Kilometer kommen.

Dass Ford mit dem Mustang Mach-E einen Angriff auf Tesla plant, wurde bereits in der offiziellen Vorstellung am 17. November 2019 deutlich. Es dürfte kaum Zufall gewesen sein, dass Ford den Mach-E im Rahmen einer aufwendig inszenierten Party in Los Angeles, unmittelbar neben der SpaceX-Zentrale von Tesla-Gründer Elon Musk, vorstellte. Grund genug, den Ford Mustang Mach-E einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.


Das erwartet dich hier

Hochwertiger Elektro-SUV bereits ab unter 50.000 Euro

Mit dem Mustang Mach-E bringt Ford Ende 2020 einen High-End Elektro-SUV zu attraktiven Preisen auf den Markt. Nicht umsonst wird der Wagen als echte Konkurrenz zu Teslas Model Y gesehen. Der Ford Mustang Mach-E wird ab Ende 2020 in drei verschiedenen Ausführungen erhältlich sein:

  • Die Basisversion mit Heckantrieb und einem 258 PS starken Elektromotor wird hierzulande bereits ab 46.900 Euro erhältlich sein.
  • Die zweite Ausführung ist die Allrad-Variante mit der offiziellen Bezeichnung „Mach-E AWD“. Sie verfügt über einen zusätzlichen Elektromotor und bringt es auf insgesamt 368 PS. Die zweimotorige Allrad-Variante liegt mit einem Einstiegspreis von 54.000 Euro deutlich über dem Einstiegspreis der Basisversion.
  • Das Premium-Modell ist die GT-Version, die es auf stattliche 465 PS bringt. Sie wird allerdings erst ab Mitte 2021 erhältlich sein. Genaue Preisangaben für diese Premium-Ausführung gibt es aktuell noch nicht. Bestätigt ist aber, dass eine stark limitierte „First Edition“ in der auffälligen Farbe Atoll-Blau erhältlich sein wird. Diese soll mit einigen Sonder-Ausstattungen daherkommen. Dazu gehören zum Beispiel ein integriertes Panorama-Dach und ein Sound-System mit zehn Lautsprechern. Das Reservierungskontingent für diese limitierte Edition ist bereits erreicht.

Bei der Batterie kannst du zwischen einem „Standard Range“-Akku mit einer Kapazität von 76 kWh und einem „Extended Range“-Akku mit einer Kapazität von 99 kWh wählen. Die „Mach-E“ Basis-Variante bringt es mit der kleineren „Standard Range“-Batterie auf eine Reichweite von maximal 450 Kilometer. Mit der „Extended Range“-Batterie sind hingegen bis zu 600 Kilometer drin. Die „Mach-E AWD“ Allrad-Version schafft mit dem kleinen 76 kWh Akku eine Reichweite von 420 Kilometern, während mit dem 99 kWh Akku eine maximale Reichweite von etwa 540 Kilometern möglich ist. Die Batterie wird im Kaufpreis des Mach-E enthalten sein. Natürlich zahlst du für die Ausführungen mit der größeren Batterie jeweils einen entsprechenden Aufpreis. Wie hoch dieser Aufpreis ist, steht noch nicht abschließend fest.

Welcher Mobilitätstyp bist du?

Finde heraus, welches E-Auto zu dir passt.

Überzeugende Ladeleistung – bis zu 98 Kilometer Reichweite in zehn Minuten

Auch die Ladeleistung des Ford Mustang Mach-E kann sich sehen lassen. Die von Ford angepriesene Eigenschaft, 98 Kilometer Reichweite in zehn Minuten nachzutanken, hat allerdings nur der Mach-E mit Heckantrieb und „Extended Range“-Batterie. Der Mach-E mit Heckantrieb und „Standard Range“-Batterie hingegen bringt es nach einer zehnminütigen Ladezeit an einer Schnellladesäule „nur“ auf 74 Kilometer Reichweite.

Beim Mach-E in der Allrad-Variante können binnen zehn Minuten mit dem „Extended Range“-Akku 83 Kilometer Reichweite und mit dem „Standard Range“-Akku 67,5 Kilometer Reichweite nachgeladen werden. Es empfiehlt sich, diese Unterschiede hinsichtlich maximaler Reichweite und Ladeleistung bei der Kaufentscheidung mit zu berücksichtigen. Wenn du den Elektro-SUV häufiger für Langstrecken nutzen willst, bist du mit der „Extended Range“-Batterie sicherlich besser dran.

Ford Mustang mach e bei Nacht

Nicht nur auf der Landstraße, sondern auch im urbanen Raum, macht der Ford Mustang Mach-E dank seiner großstadtfreundlichen Maße eine gute Figur. (Copyright: ©2020 Ford of Europe GmbH and GTB Germany GmbH)

Raumwunder mit bis zu 1.500 Liter Kofferraumvolumen

Das hohe Kofferraumvolumen macht den Mach-E zu einer guten Wahl für alle, die Stauraum benötigen. Ideal als Familienauto und wenn du längere Reisen unternehmen möchtest. Den Ford Mustang Mach-E darf man, ohne zu übertreiben als wahres Raumwunder bezeichnen. Der Kofferraum allein bietet bereits etwa 400 Liter Kofferraumvolumen. Legst du die Rücksitzbank um, ergibt sich sogar ein Kofferraumvolumen von ca. 1.420 Litern.

Zudem verfügt der Mach-E, wie viele andere Elektroautos auch, über einen sogenannten „Frunk“ – also einen zusätzlichen Kofferraum unter der vorderen Haube. Der Frunk des Mach-E gewährt nochmals etwa 100 Liter Stauraum. Er ist aus Plastik und verfügt über einen kleinen Abfluss. Es ist also beispielsweise denkbar, bei der sommerlichen Fahrt an den Badesee eisgekühlte Getränke im Frunk zu verstauen.

Der Innenraum des Ford Mustang mach e

Der Innenraum des Ford Mustang Mach-E ist modern und auf das Wesentliche reduziert gestaltet. (Copyright: ©2020 Ford of Europe GmbH and GTB Germany GmbH)

Vom Umweltbonus der Bundesregierung profitieren und 5.000 Euro sparen

Ein weiterer, nicht zu unterschätzender und für die Kaufentscheidung relevanter Aspekt ist die Tatsache, dass der Erwerb von Elektroautos mit einem Listenpreis zwischen 40.000 und 65.000 Euro mit 5.000 Euro bezuschusst wird. Mit dieser Förderung will die Bundesregierung erreichen, dass bis zum Jahr 2030 sechs Millionen Elektroautos auf Deutschlands Straßen unterwegs sind. Sowohl für den Ford Mustang Mach-E mit Heckantrieb als auch für die Allrad-Version kannst du diese Förderung in Anspruch nehmen.

Einzig bei der Allrad-Variante mit 99 kWh „Extended Range“-Batterie und „extra Technologie-Paket“ kann die 65.000-Euro-Marke geknackt werden, wodurch die Förderung durch den Umweltbonus wegfällt. Dies ist ein wichtiger Aspekt, den du bei der Modellauswahl und den hinzubuchbaren Extras beachten solltest, sofern du in den Genuss der Umweltprämie kommen willst. Für die Mitte 2021 erscheinende Premium GT-Version steht der genaue Preis aktuell noch nicht fest, es ist jedoch davon auszugehen, dass der Listenpreis dieses Modells deutlich über der 65.000-Euro-Grenze liegen wird.

Blind Dates sind nicht dein Ding?

Mit dem Fahrsimulator der EnBW mobility+ App erfährst du, welches E-Auto zu dir passt.

Titelbild Copyright: ©2020 Ford of Europe GmbH and GTB Germany GmbH

Zurück zur Übersicht