Schließen Dunkel Bild herunterladen Hell Teilen
Ansprechpartner:

Nacht­kenn­zeichnung: Windräder leuchten nur noch für nahende Flugzeuge

Windkraft­anlagen müssen über sogenannte „Leuchtfeuer“ verfügen, um auch in der Dunkelheit für Pilot*innen von Flugzeugen sichtbar zu sein. Doch das nächtliche Blinken stört manche Anwohner. Die EnBW stattet ihre bestehenden sowie künftigen Windkraftanlagen jetzt mit einer bedarfsgerechten Nacht­kenn­zeichnung (BNK) aus. Die Signalleuchten blinken künftig nur noch, wenn sich tatsächlich ein Flugobjekt nähert.

1644537600000 0

Bedarfsgerechte Nacht­kenn­zeichnung steigert Akzeptanz von Windkraft

Bild herunterladen

Eine Sekunde an, eine halbe Sekunde aus, eine Sekunde an, anderthalb Sekunden aus – so blinken Windkraft­anlagen in der Regel nachts. Und zwar ständig. Das war bislang so vorgeschrieben, denn Windräder gelten für den Luftverkehr als Hindernisse. Neue gesetzliche Bestimmungen und innovative Technologien beenden jetzt die dauerhafte Beleuchtung der Windkraft­anlagen in Deutschland. Auch bei den Windrädern der EnBW bleiben die roten Lichter künftig aus. Einzige Ausnahme: Es nähert sich ein Flugobjekt, das im Radius von sechs Kilometern rund um eine Windkraftanlage niedriger als ungefähr 600 Meter fliegt. Dann gehen die auf den Gondeln oder an den Türmen montierten Blinklichter als Hindernis­kennzeichnung an, bis das Flugobjekt einen Radius von rund sechs Kilometern wieder verlassen hat oder höher fliegt.

Bild herunterladen

Mit der sogenannten bedarfsgerechten Nachtkennzeichnung (BNK) wird die EnBW Lichtemissionen im nächtlichen Landschaftsbild vermeiden und auf diese Weise einen sichtbaren Beitrag zur Steigerung der Akzeptanz von Windenergieanlagen leisten. Denn die Windkraft an Land spielt eine entscheidende Rolle für das Gelingen der Energie­wende. Deshalb treibt die EnBW den Ausbau mit weiteren Anlagen und dem Repowering älterer Windräder voran. Bis Ende 2024, so fordert es die Bundes­netzagentur, muss ein BNK-System an allen Windkraft­anlagen in Deutschland installiert sein, die höher als 100 Meter sind. Damit sind nahezu alle Anlagen betroffen.

Bedarfsgesteuert: Leuchtfeuer nur bei sich nähernden Flugobjekten

Bild herunterladen
Eine mit einem BNK-System ausgerüstete Windkraft­anlage in einem Windpark empfängt die Transponder­signale von Flugzeugen und aktiviert dann auch die bedarfs­gerechte Nacht­kenn­zeichnung der umliegenden Anlagen.

Ein externes Unternehmen stattet die rund 200 Bestandsanlagen sowie alle zukünftig gebauten EnBW-Windkraftanlagen mit einem BNK-System aus. Als Ortungs- und Warnsystem ermittelt die Detektionstechnologie die Positionen von Flugobjekten – und aktiviert die jeweils angebundenen Leuchtfeuer der Windkraftanlagen nur dann, wenn sich Objekte im kritischen Luftraum bewegen. Spezielle Sensoren empfangen die Transpondersignale aus Luftfahrzeugen. Das sind die Signale, die etwa auch Fluglotsen die Höhe und Position von Flugzeugen auf ihrem Radarschirm anzeigen. „Diese räumlichen Daten helfen dann dabei, die nächtliche Hinderniskennzeichnung nur im tatsächlichen Bedarfsfall zu aktivieren“, erklärt Din Hodja, Manager Betrieb Wind Onshore bei der EnBW.

Das heißt in der Praxis: In vielen ländlichen Regionen gehen die roten Blinklichter an Windkraft­anlagen der EnBW nachts vermutlich kaum noch an, weil nur selten Flugobjekte in den Luftraum sechs Kilometer rund um den Windpark eindringen. Und im Bedarfsfall brennt das Leuchtfeuer allenfalls jeweils wenige Minuten. Das permanente Blinken während der Nacht gehört jedenfalls schon sehr bald der Vergangenheit an.

Doppelte Sicherheit beim Luftraum-Detektionssystem

Bild herunterladen

Aus Sicherheitsgründen ist jedes BNK-System, das bei der EnBW zum Einsatz kommen wird, mit zwei Empfängermodulen und zwei Antennen ausgestattet. So funktioniert das Detektionssystem auch noch bei einem technischen Ausfall einer der Komponenten zuverlässig. In einem Windpark reicht es aus, wenn eine Windkraftanlage über das Luftraum-Detektionssystem verfügt. Ein zentraler Transponderempfänger sendet die Signale zum Blinken einfach an die anderen Anlagen – oder sogar zu benachbarten Windparks. Pilot*innen sind dann gewarnt, wenn sie sich Windkraftanlagen nähern, ohne dass diese dafür die ganze Nacht leuchten müssen.

Bild herunterladen