Volkswagen ID.4: Schöner stromern mit dem Kompakt-SUV

Kaum sind die ersten Fahrzeuge des Kompakt-Stromers ID.3 ausgeliefert, schiebt Volkswagen schon die nächste Elektro-Hoffnung hinterher: den ID.4. Der große Bruder will vieles besser machen: zum Beispiel mehr Platz und mehr Reichweite bieten.

Wir haben uns VWs ersten Elektro-SUV, den VW ID.4,  einmal genauer angesehen.


Das erwartet dich hier

Mit dem ID.4 verbinden sich große Ambitionen

Nach einigen Startschwierigkeiten scheint sich bei Volkswagen die Handbremse endlich gelöst zu haben: Die Wolfsburger drücken den Turbo Richtung Elektromobilität. Der Kompaktwagen ID.3 gab den Startschuss, doch VW will mit einer ganzen Familie an E-Autos das Feld der Konkurrenten überholen. Die Planungen sind bereits seit einiger Zeit bekannt: Der ID.Buzz soll den Bulli ins 21. Jahrhundert führen, der ID.Roomzz kommt als familientauglicher SUV im XXL-Format daher, und der ID.Space Vizzion soll dem klassischen Kombi à la Passat zu orbitalen Höhenflügen verhelfen.

Mit dem ID.4 steht jetzt aber erst einmal ein E-SUV in den Startlöchern – und das aus gutem Grund: Im Jahr 2018 wurden weltweit nämlich knapp 30 Millionen SUVs und Geländewagen verkauft, der größte Anteil (41 Prozent) entfiel auf kompakte Modelle. Kompakte SUVs boomen also.

Der neue Elektro-SUV VW id.4 vor einem Parkhaus

Mit dem ID.4 will VW auch das Feld Elektro-SUVs aufmischen. © Volkswagen 2020

Mit dem ID.4 will VW weltweit ganz vorn mitspielen – und lässt den Elektro-SUV von Anfang an nicht nur in Zwickau produzieren, sondern auch in China und den USA. Bis 2025 sollen die Werke eine halbe Million ID.4 bauen. Ralf Brandstätter, Chef der VW-Kernmarke, erklärte kurzerhand den ID.4 zum „elektrisch betriebenen Weltauto“ und schob die interessante These hinterher: „Umweltargumente sprechen nicht mehr gegen einen SUV.“

Größe, Akkus, Reichweite und Motoren

Doch was kann der ID.4, was andere Elektroautos nicht können – vor allem nicht der direkte Konkurrent, Teslas Model Y? Im Kern ist der ID.4 ein Fünfsitzer mit etwa 4,60 Metern Länge. Da der Elektro-SUV auf der gleichen Plattform wie der ID.3 gebaut wird, hat er zwar denselben Radstand von 2,77 Metern wie sein kleinerer Bruder. Allerdings gibt’s im Inneren mehr Platz – die Passagiere vorn und hinten dürfen sich über außerordentlich viel Kopf- und Beinfreiheit freuen. Auch Gepäck schluckt der Große problemlos: Der Kofferraum allein fasst schon 543 Liter, mit umgeklappter Rückbank sind es bis zu 1.575 Liter.

Blick in den geräumigen Kofferraum des VW ID.4

Mit umgeklappten Rücksitzen kommt der Kofferraum auf ein Volumen von 1.575 Litern. © Volkswagen 2020

Volkswagen hat dem ID.4 im Klassenvergleich große Akkus spendiert. Momentan ist aber nur die Variante mit dem „großen“ 77-kWh-Akku erhältlich, der im Idealfall für bis zu 520 Kilometer (nach WLTP-Messung) nonstop reichen sollte. Später soll noch eine Ausführung mit 52 kWh folgen, die Reichweite liegt dann bei knapp 350 Kilometern. Laden kann man den ID.4 mit 100 oder 125 kW an DC-Schnellladesäulen. In weniger als 45 Minuten sind die Akkus dann auf 80 Prozent geladen.

Je nach Version liefern die Motoren eine Leistung zwischen 125 kW (170 PS) und 150 kW (204 PS). Das reicht, um innerhalb von 8,5 Sekunden von null auf hundert Stundenkilometer zu beschleunigen. Das Spitzentempo wird auf 160 km/h abgeregelt. 2021 soll das Spitzenmodell mit einem zusätzlichen 75-kW-Motor folgen, wodurch die Gesamtleistung auf 225 kW (306 PS) steigt. Dazu spendiert VW einen Allradantrieb, und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 180 km/h.

Innenraum und Ausstattung

Innen bietet der ID.4 keine Überraschungen, das Cockpit sieht genauso aus wie im ID.3. Volkswagen setzt auf den „Open Space“ – ein cleanes, aufgeräumtes Armaturenbrett mit möglichst wenigen Schaltern und Bedienelementen, dafür kleinen Digitalanzeigen hinter dem Lenkrad, einem 10,2 Zoll großen Touchscreen in der Mittelkonsole und jeder Menge Tasten auf dem Lenkrad. Aber selbst die braucht man nicht unbedingt, denn eine Sprachsteuerung ist ebenfalls an Bord.

Das Cockpit im Innenraum des ID.4 von VW

Wie beim ID.3 ist das Cockpit des ID.4 im Open Space Design gehalten. © Volkswagen 2020

Der ID.4 ist aktuell in drei Ausstattungslinien erhältlich: Pro, 1st und 1st Max. Die Basisausführung Pro hat zwar schon einen Notbremsassistenten mit Fußgänger- und Radfahrererkennung dabei, so richtig spielt die Musik aber erst in den höheren Varianten: 1st wartet etwa mit Fernlicht-Assistent, Navigationssystem und Rückfahrkamera auf, bei 1st Max gibt es beispielsweise noch Fahr- und Spurhalte-Assistenten, ein schlüsselloses Schließ- und Start-System, LED-Matrix-Scheinwerfer, Head-up-Display, Panoramadach und ergonomische Sitze obendrauf.

Welcher Mobilitätstyp bist du?

Finde heraus, welches E-Auto zu dir passt.

Fazit: Der nächste E-SUV-Bestseller?

Preislich wird der ID.4 gerade aggressiv beworben: Für die Pro-Variante zahlst du ab 43.329 Euro, für die 1st-Edition ab 48.691 Euro und für die 1st-Max-Ausführung ab 58.439 Euro. Alle Preise sind noch ohne Abzug der staatlichen Förderung. Vom Kaufpreis können also noch einmal rund 7.500 Euro abgezogen werden.

Mit dem ID.4 könnte Volkswagen daher den nächsten Bestseller im Programm haben – dieses Mal einen elektrischen. Die schärfste Konkurrenz ist hausgemacht: Der Audi Q4 e-tron und der Skoda Enyaq iV basieren auf derselben Plattform, sind aber besser ausgestattet (Audi) oder günstiger (Skoda). Doch aufgrund des guten Kompromisses zwischen Größe, Ausstattung und Preis könnte sich der ID.4 zu einem interessanten Elektroauto auch für Familien entwickeln.

EnBW mobility+ App

Ladestation finden, per App bezahlen und mit der Fahrsimulation das passende E-Auto finden. Jetzt downloaden und entdecken.

 

Zurück zur Übersicht