Dr. Martin Konermann im Interview

Die Netze BW nehmen die Verantwortung als Betreiberin von Strom- und Gasnetzen in Baden-Württemberg sehr ernst.

Logo Netze BW

Herr Konermann, die Netze BW betreibt fast 100.000 Kilometer Stromleitungen in Baden-Württemberg – spüren Sie irgendetwas von der Ausnahmesituation im Land?

Wir sehen, dass der Stromverbrauch um etwa 15 Prozent zurückgegangen ist, weil viele Industriebetriebe nicht mehr produzieren. Ansonsten aber fließt der Strom sicher und zuverlässig durch unsere Netze. Dafür sind wir mit mehr als 1.000 Kolleginnen und Kollegen im ganzen Land präsent, sei es in den Leitstellen, bei Störungsbehebungen oder anderen Baustellen. Wir arbeiten in dieser Hinsicht – natürlich unter Berücksichtigung aller Regeln und Vorschriften – fast normal weiter. Übrigens auch in unserem Gasnetz.

Wenn aber doch einmal der Strom ausfällt…?

… dann gehen wir wie gewohnt raus und reparieren das. Auch in Zeiten von Corona fällt mal ein Baum in eine Leitung oder ein Bagger durchtrennt ein Stromkabel – das hängt aber natürlich nicht mit der Situation durch das Coronavirus zusammen. Ein paar Besonderheiten gibt es dann schon: Auch wir müssen untereinander die Abstands- und Hygieneregeln einhalten und fahren deshalb zum Beispiel nicht gemeinsam, sondern jeder mit einem eigenen Fahrzeug zur Störungsstelle. Wir arbeiten viel mit Lieferanten und Baufirmen zusammen – auch da müssen wir sicherstellen, dass sich alle Beteiligten schützen. Und wir müssen auch mal in Häuser, wo gerade jemand in Quarantäne ist. Dafür haben unsere Leute klare Vorgaben.

Zeichnen sich schon Lehren ab, die Sie aus der Situation ziehen können?

Wir werden nach der Krise sicher noch bessere Notfallpläne haben. Gerade wird sehr deutlich, wie wichtig es ist, die Digitalisierung noch weiter voranzutreiben. Dank einer guten Informationstechnologie können wir die aktuelle Situation wesentlich besser bewältigen, als wir das noch vor fünf oder sechs Jahren gekonnt hätten. Bei vielen Aufgaben lassen sich die unmittelbaren persönlichen Kontakte wenn notwendig auf ein Minimum reduzieren. Dank unserer bereits stark digitalisierten Prozesse können wir sehr viele Aufgaben inzwischen von zuhause aus erledigen. Aber am Ende reden wir bei Strom dann eben doch über Physik – das heißt anpacken, bauen, verlegen, steuern. Das ist unser Job, und den machen wir.

Zurück zur Übersicht