E-Mobilitätsprojekte der EnBW

Beladenes E-Auto fährt weiter

Wir engagieren uns für die Elektromobilität

Die Elektromobilität ist für uns der Weg in eine klimafreundliche Zukunft.

Die EnBW gestaltet die Energiewende aktiv mit und trägt zum Umwelt- und Klimaschutz bei. Vor allem beim Thema Elektromobilität sind wir ganz vorn mit dabei. Die EnBW ist bei vielen Projekten vertreten und probiert vieles aus, damit die Kunden von den dabei gewonnenen Erkenntnissen profitieren können. Schauen Sie sich doch mal an, was bei uns in Sachen Elektromobilität so alles passiert.

Laden mit Ladekabel an EnBW-Ladestation

Elektromobilität: Perspektiven schaffen in der Gegenwart

Bereits heute betreiben wir zahlreiche Ladestationen (AC) und Schnelladestationen (DC) in ganz Deutschland und treiben den Ausbau unseres Ladenetzes weiter voran. Über das EnBW mobility+ Roamingnetz bieten wir darüber hinaus den Zugang zu vielen Ladestationen unserer Partner in Europa. Zudem beraten wir Unternehmen und Kommunen bei der Entwicklung und Umsetzung von E-Mobilitätskonzepten.

Um den Weg in die e-mobile Zukunft zu beschleunigen, werden verstärkt intelligente Leitsysteme wie Smart Traffic eingesetzt. Dabei werden für die Verkehrslage wichtige Faktoren wie Wetter, Straßenzustand und Verkehrsdichte ausgewertet. Das Ergebnis sind zum Beispiel die passenden Geschwindigkeitsvorgaben auf der Autobahn. Das nützt Ihnen als Verkehrsteilnehmer unmittelbar. Sie kommen sicher und schnell voran und können die Reichweite Ihres Elektrofahrzeugs optimal ausnutzen. Zugleich werden die vorhandenen Ressourcen bestmöglich verwendet.

In Sachen Elektromobilität immer auf dem richtigen Weg

Elektromobilität: Was wir in Zukunft ansteuern

Mit Feldtests und bedarfsgerecht konzipierten Projekten wollen wir die Elektromobilität weiter voranbringen. Ein Schwerpunkt der Forschung liegt dabei auf mobilen Energiespeichern, die Strom im E-Fahrzeug zwischenpeichern und diesen bei Bedarf in einem intelligent vernetzten Zuhause wieder in den Energiekreislauf zurückführen können. Das hat den Vorteil, dass die bei erneuerbaren Energiequellen unvermeidlichen Schwankungen ausgeglichen und die Energieversorgung optimiert wird.

Damit wir und unsere Kinder bessere Luft atmen können, arbeiten wir daran, die Menge an erneuerbar erzeugtem Strom weiter zu erhöhen. Wenn Sie den mit Ihrem Elektroauto tanken, tragen Sie zur Reduzierung der schädlichen Emissionen im Straßenverkehr bei - und betreiben aktiv Klimaschutz.

Um das zu erleichtern, bauen wir das öffentliche und halböffentliche Netz an Ladestationen kontinuierlich aus. Ziel ist eine flächendeckende, offene Ladeinfrastruktur, die jeder Fahrer eines Elektrofahrzeugs nutzen kann. Ergänzt wird das durch intelligente Ladelösungen wie die EnBW mobility+ Wallbox für Zuhause. Auch durch die fortschreitende Verzahnung der Elektromobilität mit der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur profitieren Sie unmittelbar - zum Beispiel im Form von speziell reservierten Parkplätzen für E-Autos, das Mitbenutzen von Busspuren im Innenstadtverkehr oder den Rückgriff auf E-Car-Sharing-Angebote.

Ausflug in die Natur mit dem Elektroauto

Schneller laden: Kooperation mit Tank und Rast

Aber auch im Fernverkehr wird die Infrastruktur mit vielen Millionen Euro Aufwand weiter vorangetrieben, um die Mobilität zu verbessern. Künftig wird es vom Ruhrgebiet bis an die Schweizer Grenze alle 50 Kilometer eine Schnelllade-Möglichkeit für Elektroautos geben.

Mit den neuen Ladesäulen an 119 Raststätten bringen wir mit dem Partner Tank & Rast die Ladeinfrastruktur für Elektroautos an Fernstraßen einen großen Schritt voran. Und legen den Grundstein für das größte flächendeckende 150-Kilowatt-Ladenetz in Deutschland. Das Projekt ist Teil einer bundesweiten Schnellade-Infrastruktur, die dem Nutzer künftig an nahezu 400 Tank & Rast-Autobahnrasthöfen zur Verfügung steht.

E-Auto an der Schnellladesäule aufladen

Überall laden und bequem bezahlen

Wenn Sie Strom tanken wollen, soll das schnell und unkompliziert passieren. Auch beim Bezahlen. Niemand will sich mit unterschiedlichen Normen und Bezahlsystemen herumschlagen. Dabei spielt die offene Roaming-Plattform Hubject eine wichtige Rolle, die wir seit 2011 unterstützen. Sie soll die nationalen Ladestationsbetreiber und E-Mobilitätsanbieter miteinander vernetzen und gemeinsame Standards erarbeiten. Denn nur so lässt sich das von der Bundesregierung geförderte Ziel, in Deutschland bis ins Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen, doch noch realisieren.

Erfolgreiche Elektromobilitäts-Projekte in der Vergangenheit

Als drittgrößter Energieversorger Deutschlands ist die EnBW seit 2009 mit einer Vielzahl an Projekten auf dem Gebiet der Elektromobilität unterwegs. Mit dem Ziel, jedem Interessierten den praktischen Nutzen der Elektromobilität vor Augen zu führen und die Menschen durch ihr Engagement für das Thema zu begeistern.

Ein Beispiel dafür ist das Projekt "Smart Grid". Im intelligenten Netz fließen zum Beispiel neben Energie auch Informationen über Verbrauch und Angebot, um Energieverbrauch und Erzeugung optimal aneinander anzupassen. So werden erneuerbare Energien besser genutzt und die Umwelt geschont. Aber auch Projekte wie "MeRegio", "MeRegio mobil", "Elektronauten" und "H2 Mobility" gehören zu den frühen Meilensteinen. Mit einem Klick auf das Plus-Symbol der Kacheln erfahren Sie mehr dazu.

So kommt der Strom zum Ladepunkt

E-Mobilität im 360 Grad-Rundumblick
Logo EnBW Ladesäule

Leicht zu finden: Der Weg zu nächsten Stromtankstelle

Wenn Sie bereits auf der Autobahn unterwegs sind, können Sie sich zusätzlich an unserem Logo auf der Autobahnbeschilderung orientieren. So werden Sie zuverlässig zur nächsten Ladesäule der EnBW gelotst, an der Sie Ihr Elektroauto aufladen können.

Unser Tipp für Smartphone-Besitzer: Setzen Sie auf die EnBW mobility+ App. Der integrierte Ladestations-Finder navigiert Sie schnell und sicher zur nächsten EnBW-Ladestation.